Follow by Email

Sonntag, 31. Januar 2016

Beatrix von Storch hat einen Schuss weg und muss weg

Und ist brandgefährlich.

FAZ Beatrix von StorchAfD-Vizechefin will Polizei sogar auf Kinder schießen lassen



http://m.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/beatrix-von-storch-afd-vizechefin-
will-polizei-sogar-auf-kinder-schiessen-lassen-14044186.html

Mehr in Kürze

Ihre Grosstante Ingeborg Alix Oldenburg, auch meine Grosstante, da mit
Stephan Prinz zu Schaumburg - Lippe verheiratet, rechtfertigte die Aktion T4.

Genetik am Spiel?

Weiss die Jugend von heute was T 4 bedeutet? Euthanasie für lebensunwertes Leben.

die T 4 Euthanasieanstalt befand sich ab 1939 in der Tiergartenstrasse 4 in Berlin,

Ingeborg Alix schrieb nach 1945:


Dieses Gesetz trifft die einzelnen Menschen unbeschreiblich schwer-und doch muss es sein, soll Tausenden ein Siechtum erspart bleiben. Es muss sein, denn was sind wir einzelnen Menschlein im Vergleich mit den kommenden Millionen, denen wir als die Mütter den Weg bereiten ? Was ist es schon, wenn ein Mensch sich opfert, damit Millionen nach ihm gesund bleiben ?! Was tut es, dass einer leidet, wenn er tausende dadurch glücklich und gesund machen kann ?
Gewiss ist das ein Eingriff in den Lebenscharakter des einzelnen Individuums,— aber es rächt sich schwer, wenn man am falschen Fleck ein weiches Herz zeigt ! Wer sagt Ihnen denn, dass nicht gerade Ihr Kind sich ansteckt an einem dieser Krankheitserreger, oder Ihre Enkel unter Erbfehlern zu leiden haben, die gerade bei Ihnen wieder durchbrechen und sie vor allen Augen zeichnen ? Was würden wir dann sagen ? Wir würden unseres Lebens nicht mehr froh:


Aus dieser Tatsache aber, dass wir mit unerbittlicher Strenge gegen die eigenen Volksgenossen vorgehen, ergibt sich auch das Recht, mit derselben Unerbittlichkeit vorzugehen gegen die, in denen wir tausendmal bewiesen durch sie selber-die Zerstörer der unserm Volk innewohnenden Kräfte erkannten ! Nämlich die Juden ! 

Über die gemeinsame Grosstante Ingeborg Alix schrieb mein Grossvater 1945 in seinem Tagebuch:

Ingeborg Alix Oldenburg und Stephan Prinz zu Schaumburg-Lippe

Ingeborg Alix Oldenburg

Ingeborg Alix Oldenburg und Stephan Prinz zu Schaumburg-Lippe

Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe

"Am interessantesten war, dass sie auch der Meinung war, dass wir sowohl wie sie nach einem Endsieg umgebracht worden wären. Sie sieht aber nicht, dass dies eine völlig gradlinige Entwicklung darstellt. Leute ihres Schlages waren trotz aller Begeisterung nicht tragbar, da dieses Gesindel sich völlig klar darüber war, dass von dieser Seite ihnen bei ihren Biestereien Widerstand entgegengesetzt werden würde. Das übersieht sie aber nicht und somit ist der Fall hoffnungslos. Stephan wird, wenn er aus dem Camp kommt einen schweren Stand haben um sein inneres Gleichgewicht zu gestalten. .......... Bei reiflichster Überlegung und Einfühlung neige ich zu der Auffassung hier einer Spielart von geistiger Gestörtheit gegenüberzustehen. Sie sagte nur einen einzigen Satz den man unterstreichend anerkennen muss, dass sie glaube, dass gewissermassen kosmische Gegensätze am Wirken sein. Da dämmert etwas von dem was der eigentliche Urgrund ist, nämlich dass der Nationalsozialismus dämonischen Ursprungs ebenso wie die ganzen nachfolgenden Katastrophen die wir heute durchleben, wenn gleich der Dämon die Pferde wechselte. Das Ganze aber giebt ein sehr anschauliches Bild davon, mit welcher Gewalt der Dämon sich selber so wertvoller Menschen wie Ingeborg bemächtigte. Das Ganze ist ein grosser Kummer, zumal so ansteckend wie eine Seuche zu sein scheint. Missleitete Führerinstinkte, verdrängte Herrschercomplexe auf der einen Seite, auf der anderen die angeborene Kunst die Menschen sich an den Zügel zu stellen. Darin liegt auch eine grosse Verantwortung. Die Mitglieder der ehemals Regierenden Häuser sind zu einem grossen Prozentsatz zu tätig gewesen und es wäre zu wünschen, dass sie sich nun endlich besinnen werden, denn sonst schalten diese Familien sich von selber aus. Monarchien können auf diesem Flugsand nicht wachsen noch weniger wurzeln."

Im Mai 2016 wird das Tagebuch im Verlage von Heinrich Prinz von Hannover erscheinen. Obwohl es 1945 geschrieben wurde hat es nichts an Aktualität eingebüsst.

http://www.matrixmedia-verlag.de/tagebuch.html

update:

Beatrix von Storch rudert mit ihrer Befürwortung eines Schiessbefehls gegen Frauen und Kinder aus taktischen Gründen, nicht aus Überzeugung zurück. Ist nach wie vor brandgefährlich, weil sie damit die "Diskussion" am Leben hält.  Hauptsache das Volk denkt über die Option einer Gewaltanwendung nach. Die Idee hat sie wohlwissend ins Leben gerufen.







Sonntag, 24. Januar 2016

etwas spät: Aberkennung Ehrenbürgerschaft Alfred Meyer

Es ist wundersam, dass die Ehrenbürgerwürde des Teilnehmers an der Wannsee Konferenz und "Endlösers" Meyer in Bückeburg erst 70 Jahre nach seinem Tod von der Stadt Bückeburg aberkannt wird.

Dort ticken die Uhren langsamer.

Über Alfred Meyers Verbindungen zu Bückeburg wurde schon 2006 ausführlich bei den Vier Prinzen berichtet.

10 weitere Jahre hat es gedauert, bis die Stadt Bückeburg gehandelt hat. Eine richtige Entscheidung.



http://www.schaumburger-zeitung.de/portal/lokales/sz-heute/bueckeburg_Nazi-Dr-Alfred-Meyer-nicht-laenger-Ehrenbuerger-_arid,768641.html