Follow by Email

Dienstag, 29. März 2016

Skorzeny war nicht Kammler

Skorzeny Mossad Agent ?

Otto Skorzeny


Skorzeny lebte viele Jahre in Madrid. Sein Domizil befand sich in der Strasse Castellón de la Plana 17, eine grosse Villa in absoluter Bestlage. Das Anwesen dúrfte heute weit mehr als 5 Millionen euro kosten.

Castellon de la Plana 17 Madrid

(das Haus rechts vom gelben Wohnblock)

Er starb in Madrid im Jahre 1975, Francos Todesjahr.

Stand er auf der Liste des Simon Wiesenthal Centrum der most wanted Nazi ?
Sieht nicht so aus. Gesucht hat Israel ihn nicht, wozu auch, er war bekannt und agierte in Spanien als Geschäftsmann und hielt in der Tagespresse Vorträge über schwimmende Deiche.

Bei seinem Begräbnis in Madrid wurde mit Hitlergruss salutiert.

Was hat all dies mit Hans Kammler zu tun, von dem in letzter Zeit verstärkt behauptet wird, dass er in den USA bis 1947 weitergelebt hat ?

Eine Parallele zu Skorzeny könnte darin bestehen, dass die Akten beider im Simon Wiesenthal Zentrum sehr dünn waren. Man kann natürlich sagen, wieso sollte sich das SWZ um Kammler gekümmert haben, wo er doch 1945 Selbstmord in der Nähe von Prag verübt haben soll (was höchst kontrovers diskutiert wird).

http://archivalia.hypotheses.org/3886

Gemeinsam haben beide, dass das SWZ nach aussen hin kein grosses Interesse an ihnen zeigte. Vielleicht ein Hinweis darauf, dass sie sehr interessant waren. Für wen ?

Über Skorzeny wurde jetzt möglicherweise ein Geheimnis durch Israel gelüftet. Ein Mord im Auftrag des Mossad, who knows ?

Kammler ist ein ganz anderes Kaliber, da geht es nicht um einen Mord, Es ist somit davon auszugehen, dass es weiterhin kaum verlässliche Informationen zu dessen Tod geben wird.





Sonntag, 6. März 2016

Tagebuch von Heinrich Prinz zu Schaumburg - Lippe wurde

kurz vor und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg intensiv geführt. Erstaunlich, dass es hoch aktuell ist. Der Tagebuchschreiber befasst sich intensiv mit den Charaktereigenschaften der Briten aus deutscher Sicht, sowie mit der Wahrnehmung des deutschen Wesens durch die britischen Besatzer. Sehr passend zur Diskussion um den Brexit, geschrieben vor 70 Jahren.


erstes Buch von 2006, mit Abbildungen Tagebuchseiten