Follow by Email

Samstag, 24. September 2016

Lesung im Städtischen Museum in Göttingen

Am 7. Oktober 2016

http://www.museum.goettingen.de/

By Daniel Schwen (Own work) [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons

Göttinger Tageblatt, 10 Oktober 2016

Der Prinz und die Nationalsozialisten

Tagebuch von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe im Städtischen Museum Göttingen vorgestellt

Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe (1894-1952) hat seine Gedanken zu seiner Familie, zu Deutschland und zum Nationalsozialismus in seinem Tagebuch notiert.

Sein Enkel Alexander vom Hofe hat die Aufzeichnungen veröffentlicht. "Wiedergutmachung muss sein..." heisst das Buch, das er jetzt im Städtischen Museum vorgestellt hat.

Schaumburg-Lippe liegt zwischen Hannover und der westfälischen Grenze. Die Gegend zwischen Minden und Rinteln sei im Zweiten Weltkrieg extrem umkämpft gewesen, erläuterte Göttingens Stadtarchivar und Leiter des Städtischen Museums, Ernst Böhme, einst schaumburg-lippischer Hausarchivar. Dort residierte das Fürstengeschlecht derer zu Schaumburg-Lippe, 

Prinz Heinrich war Sohn des Fürsten Georg, der mit seiner Ehefrau Marie Anna Prinzessin von Sachsen - Altenburg sieben Kinder grossgezogen hatte. Einer der Söhne, der jüngste Bruder Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg lippe, war strammer Nationalsozialist und Adjutant von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels, einem der engsten Vertrauten Hitlers.

Prinz Heiririch, den der Verleger Heirnich Prinz von Hannover bei der Buchpräsentation als "politisch sehr gut informiert" charakterisierte, sei hingegen überzeugter Soldat und Monarchist gewesen, der aber schon damals die Idee von den Vereinigten Staaten vn Europa propagiert und sich gegen Rassismus gewandt habe, erklärte vom Hofe. So gehörte er zu den Mitbegründern der Freimaurerloge "Ermächtigte Brüderschaft der Alten Riten", die sich gegen Rassismus aussprach..

Vom Hofe las eine Reihe von Eintragungen aus dem Tagebuch. Am 20 August 1938 beispielsweise hatte Prinz Heinrich sich zur Kriegsgefahr geäussert. Bis Oktober sei mit dem Ausbruch zu rechnen, hatte er notiert. Und: "Gott sollte uns vor diesem Schicksal bewahren". Am 10 November 1938 schilderte er die Ereignisse der sogenannten Reichskristallnacht, in der Nazis Juden verhafteten und deren Geschäfte verwüsteten. Nach Kriegsende korrigierte er: "Es ist ein Jammer, dass man das nicht schreiben konnte, was man dachte. Es wäre der reinste Selbstmord gewesen. Enzelne Seiten sind direkt für eine evtl. Haussuchung geschrieben, um sich zu schützen.







Dienstag, 20. September 2016

Berlin Wahlergebnis 1930

Wahlkreis[17]5. März 19336. November 193231. Juli 193214. September 1930
Osthannover54,3 %42,9 %49,5 %20,6 %
Südhannover-Braunschweig48,7 %40,6 %46,1 %24,3 %
Hamburg38,9 %27,2 %33,7 %19,2 %
Schleswig-Holstein53,2 %45,7 %51,0 %27,0 %
Weser-Ems41,4 %31,9 %38,4 %20,5 %
Westfalen-Nord34,9 %22,3 %25,7 %12,2 %
Westfalen-Süd33,8 %24,8 %27,2 %13,9 %
Düsseldorf-Ost37,4 %27,0 %31,6 %17,0 %
Düsseldorf-West35,2 %24,2 %27,0 %16,8 %
Köln-Aachen30,1 %17,4 %20,2 %14,5 %
Koblenz-Trier38,4 %26,1 %28,8 %14,9 %
Pfalz46,5 %42,6 %43,7 %22,8 %
Hessen-Darmstadt47,4 %40,2 %43,1 %18,5 %
Hessen-Nassau49,4 %41,2 %43,6 %20,8 %
Thüringen47,2 %37,1 %43,4 %19,3 %
Franken45,7 %36,4 %39,9 %20,5 %
Niederbayern39,2 %18,5 %20,4 %12,0 %
Oberbayern-Schwaben40,9 %24,6 %27,1 %16,3 %
Württemberg42,0 %26,2 %30,3 %9,4 %
Baden45,4 %34,1 %36,9 %19,2 %
Ostpreußen56,5 %39,7 %47,1 %22,5 %
Pommern56,3 %43,1 %48,0 %24,3 %
Mecklenburg48,0 %37,0 %44,8 %20,1 %
Oppeln43,2 %26,8 %29,2 %9,5 %
Breslau50,2 %40,4 %43,5 %24,2 %
Liegnitz54,0 %42,1 %48,0 %20,9 %
Frankfurt an der Oder55,2 %42,6 %48,1 %22,7 %
Berlin31,3 %22,5 %24,6 %12,8 %
Potsdam I44,4 %34,1 %38,2 %18,8 %
Potsdam II38,2 %29,1 %33,0 %16,7 %
Leipzig40,0 %31,0 %36,1 %14,0 %
Dresden-Bautzen43,6 %34,0 %39,3 %16,1 %
Chemnitz-Zwickau50,0 %43,4 %47,0 %23,8 %
Merseburg46,6 %34,5 %42,6 %20,5 %
Magdeburg47,3 %39,0 %43,8 %19,5 %
Deutsches Reich43,9 %33,1 %37,4 %18,3 %
Die neu angetretene XX zieht mit 20,8 Prozent auf Anhieb als zweitstärkste Kraft ins Landesparlament, in Berlin erzielt sie 14, 2 %.


Was erwartet Deutschland bei der Bundestagswahl 2017 ?
18 % ?

Nazis sollen peau a peau hoffähig gemacht werden. 

Schiessbefehl, verfassungsfeindliche Entgleisungen, Naziverherrlichung, Provokation, Kalkül.

Die Rechnung wird aufgehen. Leider.




AUS DER GESCHICHTE LERNEN

Montag, 19. September 2016

Lesungen in Göttingen und Braunschweig

6. Oktober 2016 (Donnerstag)


Hrsg. Alexander vom Hofe

Lesung und Buchvorstellung

"Wiedergutmachung muss sein ..."
Tagebuch 1938/1945-1947
von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe (1894-1952)
Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte
Fallersleber-Tor-Wall 23
38100 Braunschweig
Tel.: 0531 - 1219674
Beginn 19:00 Uhr






7. Oktober 2016 (Freitag)


Hrsg. Alexander vom Hofe

Lesung und Buchvorstellung

"Wiedergutmachung muss sein ..."
Tagebuch 1938/1945-1947
von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe (1894-1952)
Städtisches Museum Göttingen
Ritterplan 7/8
37073 Göttingen
Tel.: 0551 - 400-2843 
Beginn 18:30 Uhr


Sonntag, 11. September 2016

Völkisch

Frauke Petry, wie damals Beatrix von Storch zum Schiessen auf Frauen und Kinder, tariert aus, wie weit sie gehen kann. Es wird die Sprengkraft des Wortes getestet. Wie die Nukleartests in Nord Korea. Wenn nichts passiert gibt es in 5 Monaten den nächsten Versuch, mit Sicherheit.

Völkisch, Völkischer Beobachter.

Im Mai 1945, da war der Irrsinn gerade beendet schrieb Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe in sein Tagebuch:

Deutschsein
5.5.45

Man hört heute als Entschuldigung von den Nazis den Ausruf “wir waren doch nur Deutsche”. Das ist vollkommen richtig, aber nur insofern als hier eine völlige Verkennung dessen zugrunde liegt, was letzten Endes der tiefste Sinn dessen ist, was man allein mit Recht als deutsch bezeichnen kann. Ich glaube es lohnt sich, darüber nachzudenken. Vorweg eins: Der Begriff deutsch ist nicht gebunden an Landesgrenzen, nicht eingeengt auf einen geographisch bestimmbaren und durch Grenzphäle begrenzten Raum, nicht begrenzt völkisch oder rassisch. Nein, es gehören alle die Menschen dazu, die sich eines wissen in den tiefsten seelischen Schwingungen mit den deutschen Schöpfern unvergänglicher geistiger Werke, in dem sie ihren Niederschlag im Äusseren gefunden haben, im geschriebenen Wort in der Musik oder in der bildenden Kunst. Alles andere ist eine Verzerrung des Begriffs deutsch, ein Missbrauch. Es ist wohl niemals in dieser Hinsicht so gesündigt  worden wie gerade im 3. Reich. Der Staat zerstörte das Familienleben, die Keimzelle aller Entwicklung, setzte an Stelle der christlichen Lehre die Vergottung der Materie, an Stelle von Ehrfurcht vor dem höchsten geistigen Sein als Grundbedingung für den Anfang jeder menschlichen höheren Entwicklung die Vergottung der eigenen Person, er zertrat die Heiligkeit der Ehe durch den Befehl, uneheliche Kinder zu zeugen in möglichst grossem Umfang, und untermauerte alles propagandistisch so, dass wirklich nicht unerhebliche Teile des Volkes der Meinung waren, Deutsche einer bisher nicht erreichten höheren Entwicklungsstufe zu sein, ohne zu merken, dass sie sich in einem kaum vorstellbaren Tempo zurück zum Tier entwickelten. Vor Jahren sagte mir einmal eine alte Bäuerin: “Durchlauchten, es giebt nur eine Frage, ob das Hakenkreuz oder das Kreuz von Golgatha siegt”. Die Frau hatte Recht und wird recht behalten.-

Frauke Petry, diese Frau, hat kein Recht das Wort "völkisch" in den Mund zu legen oder zu nehmen.

Nur eins hilft JETZT:


Freitag, 9. September 2016

Tagebuch von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe in Harvards Bibliothek, copyright ?

Es ist ein schönes Gefühl, zu wissen, dass ein Exemplar des Tagebuchs in der Harvard Bibliothek steht.

http://lms01.harvard.edu/

Mich würde aber interessieren, ob die Möglichkeit scan & deliver dazu führt, dass pdf Dateien des Buches in den Verkehr kommen, ohne dass der Urheber etwas dagegen unternehmen kann.

Reading Room, Langdell Hall, Harvard University, Cambridge Massachusetts}
 Source ={{own}} |Author =John Phelan |Date =2012-01-20

Mittwoch, 7. September 2016

Wahlergebnisse NSDAP Mecklenburg 1930


Wahlkreis[17]5. März 19336. November 193231. Juli 193214. September 1930
Osthannover54,3 %42,9 %49,5 %20,6 %
Südhannover-Braunschweig48,7 %40,6 %46,1 %24,3 %
Hamburg38,9 %27,2 %33,7 %19,2 %
Schleswig-Holstein53,2 %45,7 %51,0 %27,0 %
Weser-Ems41,4 %31,9 %38,4 %20,5 %
Westfalen-Nord34,9 %22,3 %25,7 %12,2 %
Westfalen-Süd33,8 %24,8 %27,2 %13,9 %
Düsseldorf-Ost37,4 %27,0 %31,6 %17,0 %
Düsseldorf-West35,2 %24,2 %27,0 %16,8 %
Köln-Aachen30,1 %17,4 %20,2 %14,5 %
Koblenz-Trier38,4 %26,1 %28,8 %14,9 %
Pfalz46,5 %42,6 %43,7 %22,8 %
Hessen-Darmstadt47,4 %40,2 %43,1 %18,5 %
Hessen-Nassau49,4 %41,2 %43,6 %20,8 %
Thüringen47,2 %37,1 %43,4 %19,3 %
Franken45,7 %36,4 %39,9 %20,5 %
Niederbayern39,2 %18,5 %20,4 %12,0 %
Oberbayern-Schwaben40,9 %24,6 %27,1 %16,3 %
Württemberg42,0 %26,2 %30,3 %9,4 %
Baden45,4 %34,1 %36,9 %19,2 %
Ostpreußen56,5 %39,7 %47,1 %22,5 %
Pommern56,3 %43,1 %48,0 %24,3 %
Mecklenburg48,0 %37,0 %44,8 %20,1 %
Oppeln43,2 %26,8 %29,2 %9,5 %
Breslau50,2 %40,4 %43,5 %24,2 %
Liegnitz54,0 %42,1 %48,0 %20,9 %
Frankfurt an der Oder55,2 %42,6 %48,1 %22,7 %
Berlin31,3 %22,5 %24,6 %12,8 %
Potsdam I44,4 %34,1 %38,2 %18,8 %
Potsdam II38,2 %29,1 %33,0 %16,7 %
Leipzig40,0 %31,0 %36,1 %14,0 %
Dresden-Bautzen43,6 %34,0 %39,3 %16,1 %
Chemnitz-Zwickau50,0 %43,4 %47,0 %23,8 %
Merseburg46,6 %34,5 %42,6 %20,5 %
Magdeburg47,3 %39,0 %43,8 %19,5 %
Deutsches Reich43,9 %33,1 %37,4 %18,3 %
Die neu angetretene XX zieht mit 20,8 Prozent auf Anhieb als zweitstärkste Kraft ins Landesparlament.


Populismus hat ein leichtes Spiel, wenn etablierte Parteien versagen und die Sorgen des kleinen Mannes nicht ernst nehmen.

Der kleine Mann erhofft Rettung aus seiner Misere. Die wird ihm fälschlicherweise in Aussicht gestellt mit dem einzigen Ziel: Stimmenfang. Danach: Machtergreifung. 
AfD sind ausgefuchste Demagogen, und der einfache Mann/die einfache Frau werden vermutlich massenhaft darauf hereinfallen. Diese Tabelle gilt als Leitfaden.

Vorgehensweise bekannt: Man schüre die Angst, es breite sich Hysterie aus, und spiele sich als Beschützer auf. Uralter Trick.

Zitat aus dem Tagebuch von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe:

"Menschen, die für sich und ihre Freunde Posten ergattern wollen, von einer grossen Linie ist bei diesen Kreaturen nichts zu merken. Eigennutz die einzige Triebfeder. Schaffung eines Netzes von Beamten, von denen sie sich persönliche Vorteile versprechen". 


Von Tigerpython - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11487039

Gegen Schlangenbiss, Gegengift