Follow by Email

Dienstag, 15. Januar 2019

Horrorszenario


Adolf und  Elisabeth zu Schaumburg Lippe schlossen einen Erbvertrag






Dieser Erbvertrag bestätigt, dass Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe über Privatvermögen verfügte. Und Elizabeth verzichtete nicht auf Erbansprüche auf das Privatvermögen. Der Erbvertrag war unwiderruflich. Das bedeutet dass Elisabeth  im Falle des Vorversterbens Adolfs Privatvermögen geerbt hätte. Diese Situation wurde von der Familie missbilligt. Testamentsvollstrecker wurden hier nicht ernannt.

Es gibt eine Abschrift eines vermeintlichen Testaments vom 18 November 1923 deren Echtheit nicht bestätigt ist. Die Abschrift kam von der Hofkammer und lautete soweit es das private Vermögen Adolfs betrifft, wie folgt:


der 18 November 1923 war ein Sonntag. Das angebliche Testament wird nicht beurkundet.

Wenn diese Abschrift zutreffend sein sollte, dann verwundert es, dass Adolf drei Wochen später  eine Abänderung des Erbvertrages von 1920 vereinbart, den Vertrag von 1920 weitestgehend bestätigt.

der 14 Dezember 1923 war ein Sonntag





Das Testament vom 18 November passt nicht in die Abfolge.

Eine lebensgefährliche Situation für beide


das gleichzeitige Ableben des kinderlosen Ehepaars
führt dazu, dass jeder von ihnen von den gesetzlichen Erben s e p a r a t beerbt wurde, mit anderen Worten: Familie Bischoff Korthaus erbt nur Elisabeths Nachlass


Aber was wäre gewesen, wenn Adolf vorverstorben wäre ?

Und Adolf hatte erhebliches Privatvermögen. Das wussten alle.

Vermögen Adolfs welches im Mai 1936 aus dem Nachlass eliminiert werden sollte



Ganz schnell wird aus einem reichen Mann ein überschuldeter armer Mann

Vermögen passt auf ein Blatt
Vermögen Null



 Zitate:

Auszüge aus Band 1: Bunte Bilder aus bewegten Zeiten, 1919-1936 (geschrieben nach 1947, ohne Datum, ohne Angabe des Erscheinungsortes und Erscheinungsdatums). Ingeborg Alix Prinzessin Stephan zu Schaumburg-Lippe Herzogin von Oldenburg. 

S. 38 Inzwischen hatte sich in Bückeburg eine Tragödie abgespielt. Adolf, letzter regierender Fürst zu Schaumburg Lippe, hatte sich 1920 mit einer zweifelhaften Person des Kurfürstendammes verehelicht ! Er stellte die Brüder vor vollendete Tatsache. Diese bildeten eine Front und versuchten zu retten, was noch zu retten war. 

Namhafte Anwälte wurden aufgeboten, um ihm das Verfügungsrecht über den riesigen Besitz und vor allem das Hausvermögen zu entziehen und zu verhindern, dass die jüngsten Geschwister unter den Einfluss dieser Frau gerieten.

XXX

Adolf und Elisabeth zerschellten samt Entourage im Flugzeug am Popocatepetl. “ Meinen heiligen Berg” nennt der dankbare Grossneffe den mexikanischen Vulkan.” 

Aus einem Artikel im Stern in Heft 24 aus 2001, S. 212 und 213.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen