Follow by Email

Samstag, 9. April 2016

Friedrich Christian und die Hackeschen Höfe

Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-Lippe, zeitweilig Adjutant von Goebbels und Reichsredner finanzierte Druckereien der NSDAP. Er verhandelte lange Zeit über die Rückzahlung an ihn. Schliesslich gelang es ihm für sich die Hackeschen Höfe in Berlin zu arisieren.



Nach der Wende beantragten seine Kinder erfolglos die Rückgabe.

Details finden sich hier  auf den Seiten 39 und 89, ff (Brief an Dr. Ganske).










Vier Prinzen Bücher erhältlich bei



Montag, 4. April 2016

Ankündigung Buchpräsentation


Veranstaltung der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek

Donnerstag 19.5. um 17 Uhr Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Vortragssaal

Buchvorstellung mit Alexander vom Hofe (Hrsg.)

"Wiedergutmachung muss sein ..."

Tagebuch von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe 1938/1945-1947

http://www.gwlb.de/kulturprogramm/Programm.pdf



Kontakt: 
Alexander vom Hofe
Rechtsanwalt
Jose Ortega y Gasset 40-7D
28006 Madrid
alexander.vomhofe@2020consultoria.com

Sonntag, 3. April 2016

mehr zu Schloss Rechnitz

FAZ Rezension

Erklärungsversuch:

Zwangsarbeiter wurden 1945 im Steinbruch Steinbergen und bei Schloss Rechnitz ermordet, damit sie nach Kriegsende als Zeugen ausgeschaltet waren.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e3/Schloss_Rechnitz%2C_front_side.jpgAñadir título

Samstag, 2. April 2016

Gefährliche Nachbarschaft in 3 km Luftlinie



Deutsche Residenz von Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe im März 1936, Zugspitzstrasse 15 in Höllriegelskreuth, Pullach.

Nach seinem Tod im März 1936 wurde das Anwesen an die Stiftung Biologisches Krankenhaus verkauft. In dem Anwesen, eine homeopathische Anstalt hielten sich oft Rudolf Hess und Martin Bormann auf.

Kein Wunder. Denn ab 1934 bis 1936 wurde in der heutigen Heilmannstrasse in Pullach die Reichssiedlung Sonnenwinkel, auch genannt Rudolf Hess Siedlung mit Stabsleiter Haus errichtet. Entfernung: 3 km Fussweg.

Plan von den US Streitkräften erstellt, siehe Haus Bormann und Bunker Hagen


Übrigens: das Gelände der Reichssiedlung wurde später vom BND "okkupiert". Im Stabsleiter Haus hatte die Organisation Gehlen ihren Sitz. Zieht der BND nach Berlin vollständig um, wird die Reichssiedlung eventuell nutzbar gemacht, sie existiert vollständig. Architektonisch ist sie wertvoll und denkmalgeschützt.

Ungeschützt und exponiert waren damals Adolf und seine Frau. Gefährliche Nachbarschaft. Ich wäre 1934 auch weggezogen. Adolf und seine Frau lebten auf Brioni (damals Italien, heute Kroatien). Das half ihnen aber nicht, dort wurden sie von Gestapo Spionen ausgespäht, darunter von Kurt von Behr.

All dies als Erklärung dafür warum Hess und Bormann sich in Adolfs Anwesen, siehe Foto oben, massieren liessen. Und bei der Gelegenheit sollte in Erinnerung gerufen werden, dass das Kanzleramt in Bonn in Adolfs Bonner Reisdenz einzog, in das Palais Schaumburg.


Bellemaison Höllriegelskreuth


Nazis im BND


Dienstag, 29. März 2016

Skorzeny war nicht Kammler

Skorzeny Mossad Agent ?

Otto Skorzeny


Skorzeny lebte viele Jahre in Madrid. Sein Domizil befand sich in der Strasse Castellón de la Plana 17, eine grosse Villa in absoluter Bestlage. Das Anwesen dúrfte heute weit mehr als 5 Millionen euro kosten.

Castellon de la Plana 17 Madrid

(das Haus rechts vom gelben Wohnblock)

Er starb in Madrid im Jahre 1975, Francos Todesjahr.

Stand er auf der Liste des Simon Wiesenthal Centrum der most wanted Nazi ?
Sieht nicht so aus. Gesucht hat Israel ihn nicht, wozu auch, er war bekannt und agierte in Spanien als Geschäftsmann und hielt in der Tagespresse Vorträge über schwimmende Deiche.

Bei seinem Begräbnis in Madrid wurde mit Hitlergruss salutiert.

Was hat all dies mit Hans Kammler zu tun, von dem in letzter Zeit verstärkt behauptet wird, dass er in den USA bis 1947 weitergelebt hat ?

Eine Parallele zu Skorzeny könnte darin bestehen, dass die Akten beider im Simon Wiesenthal Zentrum sehr dünn waren. Man kann natürlich sagen, wieso sollte sich das SWZ um Kammler gekümmert haben, wo er doch 1945 Selbstmord in der Nähe von Prag verübt haben soll (was höchst kontrovers diskutiert wird).

http://archivalia.hypotheses.org/3886

Gemeinsam haben beide, dass das SWZ nach aussen hin kein grosses Interesse an ihnen zeigte. Vielleicht ein Hinweis darauf, dass sie sehr interessant waren. Für wen ?

Über Skorzeny wurde jetzt möglicherweise ein Geheimnis durch Israel gelüftet. Ein Mord im Auftrag des Mossad, who knows ?

Kammler ist ein ganz anderes Kaliber, da geht es nicht um einen Mord, Es ist somit davon auszugehen, dass es weiterhin kaum verlässliche Informationen zu dessen Tod geben wird.





Sonntag, 6. März 2016

Tagebuch von Heinrich Prinz zu Schaumburg - Lippe wurde

kurz vor und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg intensiv geführt. Erstaunlich, dass es hoch aktuell ist. Der Tagebuchschreiber befasst sich intensiv mit den Charaktereigenschaften der Briten aus deutscher Sicht, sowie mit der Wahrnehmung des deutschen Wesens durch die britischen Besatzer. Sehr passend zur Diskussion um den Brexit, geschrieben vor 70 Jahren.



erstes Buch von 2006, mit Abbildungen Tagebuchseiten

Donnerstag, 18. Februar 2016

Wer hätte auf der Frankfurter Buchmesse 2013 gedacht

dass wir im Jahr 2016 gemeinsam ein Buch herausgeben würden.

Heinrich Prinz von Hannover neben Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe zu Besuch beim Vierprinzen Stand.












Sonntag, 7. Februar 2016

100 Jahre später

1916 nahmen Ernst August Herzog von Braunschweig und Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe gemeinsam am Trauermarsch anlässlich  der Trauerfeier für Kaiser Franz Josef teil.

Es gibt einen Dokumentarfilm in dem sie 3 Sekunden lang zu sehen sind.

In der Minute 11:46 bis 11:49 sind beide kurz zu sehen. Der grössere ist Ernst August.

Funeral for Kaiser Franz Josef


100 Jahre später arbeiten ein Grossneffe von Adolf und ein Enkel von Ernst August gemeinsam an einem Buchprojekt.

Wer hätte das gedacht.

Mein Dank für Herrn Prof. Dr. Werner Lehfeldt der uns auf die Aufnahme hinwies.













Sonntag, 31. Januar 2016

Beatrix von Storch hat einen Schuss weg

Und ist brandgefährlich.

FAZ Beatrix von StorchAfD-Vizechefin will Polizei sogar auf Kinder schießen lassen



http://m.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/beatrix-von-storch-afd-vizechefin-
will-polizei-sogar-auf-kinder-schiessen-lassen-14044186.html

Mehr in Kürze

Ihre Grosstante Ingeborg Alix Oldenburg, auch meine Grosstante, da mit
Stephan Prinz zu Schaumburg - Lippe verheiratet, rechtfertigte die Aktion T4.

Genetik am Spiel?

Weiss die Jugend von heute was T 4 bedeutet? Euthanasie für lebensunwertes Leben.

die T 4 Euthanasieanstalt befand sich ab 1939 in der Tiergartenstrasse 4 in Berlin,

Ingeborg Alix schrieb nach 1945:


Dieses Gesetz trifft die einzelnen Menschen unbeschreiblich schwer-und doch muss es sein, soll Tausenden ein Siechtum erspart bleiben. Es muss sein, denn was sind wir einzelnen Menschlein im Vergleich mit den kommenden Millionen, denen wir als die Mütter den Weg bereiten ? Was ist es schon, wenn ein Mensch sich opfert, damit Millionen nach ihm gesund bleiben ?! Was tut es, dass einer leidet, wenn er tausende dadurch glücklich und gesund machen kann ?
Gewiss ist das ein Eingriff in den Lebenscharakter des einzelnen Individuums,— aber es rächt sich schwer, wenn man am falschen Fleck ein weiches Herz zeigt ! Wer sagt Ihnen denn, dass nicht gerade Ihr Kind sich ansteckt an einem dieser Krankheitserreger, oder Ihre Enkel unter Erbfehlern zu leiden haben, die gerade bei Ihnen wieder durchbrechen und sie vor allen Augen zeichnen ? Was würden wir dann sagen ? Wir würden unseres Lebens nicht mehr froh:


Aus dieser Tatsache aber, dass wir mit unerbittlicher Strenge gegen die eigenen Volksgenossen vorgehen, ergibt sich auch das Recht, mit derselben Unerbittlichkeit vorzugehen gegen die, in denen wir tausendmal bewiesen durch sie selber-die Zerstörer der unserm Volk innewohnenden Kräfte erkannten ! Nämlich die Juden ! 

Über die gemeinsame Grosstante Ingeborg Alix schrieb mein Grossvater 1945 in seinem Tagebuch:

Ingeborg Alix Oldenburg und Stephan Prinz zu Schaumburg-Lippe

Ingeborg Alix Oldenburg

Ingeborg Alix Oldenburg und Stephan Prinz zu Schaumburg-Lippe

Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe

"Am interessantesten war, dass sie auch der Meinung war, dass wir sowohl wie sie nach einem Endsieg umgebracht worden wären. Sie sieht aber nicht, dass dies eine völlig gradlinige Entwicklung darstellt. Leute ihres Schlages waren trotz aller Begeisterung nicht tragbar, da dieses Gesindel sich völlig klar darüber war, dass von dieser Seite ihnen bei ihren Biestereien Widerstand entgegengesetzt werden würde. Das übersieht sie aber nicht und somit ist der Fall hoffnungslos. Stephan wird, wenn er aus dem Camp kommt einen schweren Stand haben um sein inneres Gleichgewicht zu gestalten. .......... Bei reiflichster Überlegung und Einfühlung neige ich zu der Auffassung hier einer Spielart von geistiger Gestörtheit gegenüberzustehen. Sie sagte nur einen einzigen Satz den man unterstreichend anerkennen muss, dass sie glaube, dass gewissermassen kosmische Gegensätze am Wirken sein. Da dämmert etwas von dem was der eigentliche Urgrund ist, nämlich dass der Nationalsozialismus dämonischen Ursprungs ebenso wie die ganzen nachfolgenden Katastrophen die wir heute durchleben, wenn gleich der Dämon die Pferde wechselte. Das Ganze aber giebt ein sehr anschauliches Bild davon, mit welcher Gewalt der Dämon sich selber so wertvoller Menschen wie Ingeborg bemächtigte. Das Ganze ist ein grosser Kummer, zumal so ansteckend wie eine Seuche zu sein scheint. Missleitete Führerinstinkte, verdrängte Herrschercomplexe auf der einen Seite, auf der anderen die angeborene Kunst die Menschen sich an den Zügel zu stellen. Darin liegt auch eine grosse Verantwortung. Die Mitglieder der ehemals Regierenden Häuser sind zu einem grossen Prozentsatz zu tätig gewesen und es wäre zu wünschen, dass sie sich nun endlich besinnen werden, denn sonst schalten diese Familien sich von selber aus. Monarchien können auf diesem Flugsand nicht wachsen noch weniger wurzeln."

Im Mai 2016 wird das Tagebuch im Verlage von Heinrich Prinz von Hannover erscheinen. Obwohl es 1945 geschrieben wurde hat es nichts an Aktualität eingebüsst.

http://www.matrixmedia-verlag.de/tagebuch.html

update:

Beatrix von Storch rudert mit ihrer Befürwortung eines Schiessbefehls gegen Frauen und Kinder aus taktischen Gründen, nicht aus Überzeugung zurück. Ist nach wie vor brandgefährlich, weil sie damit die "Diskussion" am Leben hält.  Hauptsache das Volk denkt über die Option einer Gewaltanwendung nach. Die Idee hat sie wohlwissend ins Leben gerufen.



update 1 Juni 2018

Peter Gauland 

Widerwärtige Sprüche, passend zu Frau von Storch

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gauland-hitler-nur-vogelschiss-in-deutscher-geschichte-15619502.html






Sonntag, 24. Januar 2016

etwas spät: Aberkennung Ehrenbürgerschaft Alfred Meyer

Es ist wundersam, dass die Ehrenbürgerwürde des Teilnehmers an der Wannsee Konferenz und "Endlösers" Meyer in Bückeburg erst 70 Jahre nach seinem Tod von der Stadt Bückeburg aberkannt wird.

Dort ticken die Uhren langsamer.

Über Alfred Meyers Verbindungen zu Bückeburg wurde schon 2006 ausführlich bei den Vier Prinzen berichtet.

10 weitere Jahre hat es gedauert, bis die Stadt Bückeburg gehandelt hat. Eine richtige Entscheidung.



http://www.schaumburger-zeitung.de/portal/lokales/sz-heute/bueckeburg_Nazi-Dr-Alfred-Meyer-nicht-laenger-Ehrenbuerger-_arid,768641.html