Follow by Email

Mittwoch, 18. März 2015

Anfrage an NSA verschickt


Ein Flugzeugabsturz soll nach mehr als 50 Jahren untersucht werden. Es geht um den Tod des UN Generalsekretärs Hammarskjoeld.

Informationen und Dokumente sollen sich im Besitz des Geheimdienstes  NSA befinden.   

Hierüber berichtet die Zeit:



hammarskjoeld-flugzeugabsturz-nsa





Aus diesem Grunde wurde am 18.3.2015 eine Anfrage an die NSA verschickt:

(FOIA request, Freedom of Information Act 

National Security Agency
ATTN: FOIA Office (DJ4)
9800 Savage Road STE 6248
Ft. George G. Meade, MD 20755-6248


Dear Madams and Sirs,

I wrote two books that have been published at the Berlin University server.



In these books I describe the biographies of my family, the Schaumburg-Lippes. My granduncle Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe was against the nazi regime and he was prosecuted by the Gestapo in 1934-1936.
The 26 of march of 1936 he died in an air crash in Mexiko. International press wrote many articles about this mysterious accident.

New York Times wrote the 28 of march 1936
"For reasons which will never be known the pilot turned in the direction of Amecameca and in some unaccountable way lost control when making the manouvre."
"While it is impossible to say with certainty that there was no mechanical failure, yet from the looks of the clearing where the plane was found it is thought that had there been motor failure the pilot would not have attempted to land, since  by gliding two or three hundred yards he could have entered the valley of Amecameca at sufficient altitude to enable him in make a safe landing".
"mexican Ministry of Communications said it was believed the pilot. at the request of the passengers flew unusually close to the volcanoes to permit the tourists to take pictures".

NEW YORK TIMES 27.3.1936, "Heard engines miss fire. Observers in this little town of Amecameca, watched the giant air kiner falter as the pilots sought altitude to fly over the pass. Then they heard the engines miss fire. A few minutes later, after the plane had circled the little mountain twice its pilot pointed toward Mexiko D.F, but slithered down among the rocky crap of the saddle bewtween the two volcanoes."

"The plane said a witness, of the accident, passed over the town of Amecameca flying low when it was between the volcanoes it apparently developed engine trouble, for it circled as if the pilot intended to return to the landing field. Suddenly the ship became enveloped in smoke and it crashed with great speed to the earth and burned completely."
The flight was a flight from Mexicana de Aviacion, a subsidiary of Pan American Airways.
The Pan American airways records are in the Miami University archives.

What is very suprising is that in the archives of Panam Records there is a file:

Folder 1 120a 57: Ford Tri-Motored Airline: South of Mexico City, Captain Freciado J. Acosta, 1936.

This file is very astonishing.

According to the archives information, I got this response:

Thank you for contacting the Special Collections department at the University of Miami Libraries. Attached to this email are two PDF scans, both featuring newspaper clippings. These two scans represent the entirety of the folder.

Special Collections
University of Miami Libraries
1300 Memorial Drive, 8th Floor
Coral Gables, FL 33124-0320
305-284-3247

That means that the only documented information about the aircrash are  articles taken from newspapers. There are no further documents, although that accident was one of the worst (14 persons died).
My granduncle Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe,


had vast properties around the world and was in the focus of nazi regime. Two days after his death, his brother Wolrad, a pro nazi family member took over control. The other brother, Friedrich Christan was the adjutant of Goebbels and the third one Stephan was a member of SS and Attache in Foreign Office in South America. My Grandfather was the only no nazi.

Hermann Göring asked in march 1936 personally for the records regarding the accident (I know it from files of the German Consul in Mexico, Collemberg).

So my question is, if you have records regarding this disaster that affected a subsidiary of a us american company and a american citizen who died, the military Adrian Borchers, who was the pilot. Other versions say that the pilot was Preciado Acosta.

If you could provide informations about this accident I would be very grateful. It could be that the aircrash was no accident, that german Gestapo agents acted  in Mexiko.

Sincerely





update:

NSA antwortete am 20 April 2015:
Es gibt nach erster Prüfung keinern Anhaltspunkt für Dokumente zu diesem Vorgang.



Mittwoch, 11. März 2015

Tagebuch Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe (1894-1952)

Derzeit wird geprüft, ob Auszüge aus dem Tagebuch des Prinzen Heinrich zu Schaumburg-Lippe in einem gesonderten Band der Vierprinzen Reihe veröffentlicht werden können.


Einband des Tagebuchs

12.11.1938

"In der Nacht am 10.11. wurde hier die Synagoge angesteckt. Sonst geschah nichts. Die Juden sind noch verhaftet; wo ist unbekannt. Ich glaube nicht dass sie sich von diesem Schlag wirtschaftlich werden erholen können. Ein Gesetz für sie ist angekündigt, jedoch noch nicht veröffentlicht. Eine Existenzmöglichkeit für sie zu finden ist schwer, ebenso wie das Auswandern, denn wer wird sie aufnehmen. Allerdings hat dieses Volk Routine darin, solche Schicksalschläge zu überstehen. Es scheint mir sicher und ich habe das voraussehend schon früher betont, dass das Ausland dem deutschen Juden nicht zu Hilfe kommen wird, da darin kein Geschäft liegt und es dem Ausland praktisch unmöglich ist, sich in innerdeutsche Verhältnisse zu mischen."


siehe auch;

Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe

Mittwoch, 4. März 2015

Absturzstelle in Mexiko

Absturzstelle

Absturz geschah um 11.06 am 26 März 1936.
Um 11 Uhr wurde Amecameca überflogen.
Die Geschwindigkeit dürfte bei 120 kmh gelegen haben.

New York Times berichtete am 28 März 1936

"For reasons which will never be known the pilot turned in the direction of Amecameca and in some unaccountable way lost control when making the manouvre."

an anderer Stelle hiess es: "While it is impossible to say with certainty that there was no mechanical failure, yet from the looks of the clearing where the plane was found it is thought that had there been motor failure the pilot would not have attempted to land, since  by gliding two or three hundred yards he could have entered the valley of Amecameca at sufficient altitude to enable him in make a safe landing".

ebenso kann gelesen werden:
"mexican Ministry of Communications said it was believed the pilot. at the request of the passengers flew unusually close to the volcanoes to permit the tourists to take pictures".

Die Absturzstelle befindet sich recht weit von den Vulkanen, so dass Zweifel an dieser Aussage bestehen.

Der damalige Minister für Kommunikationen und Transport war




Samstag, 28. Februar 2015

Wer war der Pilot der Ford Tri Motor am 26 März 1936 ?

Flog Adrian Borchers oder J. Preciado Acosta die Maschine ?

US-Pilot Adrian Borchers


mexikanischer Pilot J. Preciado Acosta

Mexikanische Presse sagt es flog Adrian Borchers


US Presse behauptete hier,  es sei Preciado Acosta geflogen, Borchers war co-pilot

New York Times behauptete am 28 März, Pilot sei Adrian Borchers gewesen



Dienstag, 17. Februar 2015

Aviation Safety Network verlinkt Vier Prinzen in database

In der Datenbank Aviation Safety Network wird der Flugzeugabsturz vom 26 März 1936 dokumentiert.

Die Information basiert zum Teil auf Kapitel 4 der Vier Prinzen (2006).

Es sind folgende Informationen enthalten:

Time: 11:06
Engines Pratt & Whitney R-1340 WaspFirst Flight
Departure airport: Mexico City-Central Airport (MEX/MMMX) Mexico
Destination airport: Guatemala City-La Aurora Airport (GUA/MGGT) Guatemala
Airplane damage: Damaged beyond repair



siehe auch:

weiterer Bericht zum Absturz

NEW YORK TIMES vom 27.3.1936, Freitag berichtete auf der Titel- und Seite 17 wie folgt: "Heard engines miss fire. Observers in this little town of Amecameca, watched the giant air kiner falter as the pilots sought altitude to fly over the pass. Then they heard the engines miss fire (Fehlzündung kann einen Knall hervorrufen, aber auch eine kleine Bombe kann den Knall verursacht haben). A few minutes later, after the plane had circled the little mountain twice its pilot pointed toward Mexiko D.F, but slithered down among the rocky crap of the saddle bewtween the two volcanoes." Weiter S. 17: "The plane said a witness, of the accident, passed over the town of Amecameca flying low when it was between the volcanoes it apparently developed engine trouble, for it circled as if the pilot intended to return to the landing field. Suddenly the ship became enveloped in smoke and it crashed with great speed to the earth and burned completely." Aus dieser Berichterstattung ergibt sich eindeutig ein Motorenproblem vor dem Absturz. Die mexikanische Presse berichtete (siehe Vier Prinzen S. 37) schon am 28 März, dass am 27 März die Motore vergraben wurden. Genau das ist aber verdächtig nachdem Augenzeugen berichtet haben, dass es Fehlzündungsgeräusche gab. Die Motoren hätten auf jeden Fall untersucht werden sollen, da sie ursächlich waren. Sie wurden aber sofort beseitigt. 

Dass in der damaligen Zeit Gutachten bei Abstürzen erstellt wurden belegt die Ostende Flugkatastrophe aus dem Jahr 1937. Die gerichtliche Untersuchung wurde von einer dreiköpfigen Expertenkommission geführt. Die Untersuchung oblag der Staatsanwaltschaft in Brügge, es gab einen Untersuchungsrichter.

Wie konnten die Motoren der in Mexico abgestürzten Maschine innerhalb von 24 Stunden vergraben werden ?

Und ausserdem:

Pan American Airways ordnete eine Untersuchung an:

Nachricht zur Anordnung einer Untersuchung


Schiff mit dem Adolf und Ellen zu Schaumburg-Lippe reisten:

Passagierdampfer Iberia:

Passagierschiff IBERIA

Samstag, 19. Juli 2014

Parallelen zwischen Schaumburg-Lippe und den Welfen (Opportunisten)


am 18. August zeigte das Erste Deutsche Fernsehen einen Film genannt  "Adel ohne Skrupel - Die dunklen Geschäfte der Welfen". 












Die "Oberhäupter" der hochadeligen Familien bei denen ein Grossteil des Vermögens NICHT als Fideikommiss fortbestand (Waldeck, Oldenburg, Schaumburg-Lippe und Hannover) würden Alleineigentum nur dann bekommen, ohne mit Geschwistern teilen zu müssen, wenn sie besonders regimetreu waren.

Das Fideikommissauflösungsrecht, welches das BGB ausschaltet, wurde von der SS ausgearbeitet.

Die grossen Vermögenskörper sollten im Krieg nutzbringend und ungestört (frei von Ansprüchen Dritter) eingesetzt werden.

Forstbetriebe lieferten Holz für Flugzeugproduktion

Ackerflächen ernährten Soldaten

Bergstollen boten Unterschlupf für Untertageverlagerungen

Wolrad Schaumburg-Lippe liess im Steinbruch Steinbergen das Aussenlager des Straflagers Lahde Zwangsarbeiter beschäftigen. Nutzniesser war er, hunderte starben. Wahrscheinlich befand sich im Messingberg die Untertageverlagerung Laterit. Vielleicht wurde dort nach seltenen Erden gesucht, die in der Nuklearforschung Verwendung finden könnten.

300 Zwangsarbeiterinnen arbeiteten in der Gemag welche an Peenemünde lieferte-

Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg Lippe, Adjutant von Goebbels der von seinem Bruder Wolrad Abfindungen verlangte arisierte zu seinen Gunsten die Hackeschen Höfe in Berlin. Wolrads Verwalter sagten den Brüdern: Bedient Euch am Berliner Häusermarkt.

Sowohl bei den Welfen wie bei den Schaumburgern herrschten ähnliche rechtliche Eigentumsstruturen und Bekundungen der Treue zum System, mit ähnlichen wirtschaftlichen Beweggründen. Bei Josias von Waldeck war es nicht anders. Er war Waffen General der SS und liess Buchenwald errichten. Er tat es nicht aus Überzeugung, sondern aus wirtschaftlichem Kalkül:


Frau Anke Schmeling schrieb in
 
Josias Erbprinz zu Waldeck und Pyrmont. Der politische Weg eines hohen SS-Führers,

Schriftenreihe Nationalsozialismus in Nordhessen, Heft 16, Gesamthochschul-

Bibliothek, Kassel 1993 




„Am 2.12.1938 wurde der fürstliche Besitz als Erbhof anerkannt. Dem Erbprinzen


boten diese Regelungen eine Reihe wirtschaftlicher Vorteile, da die Umwandlung zum Erbhof die einzige Möglichkeit darstellte, den Besitz ungeteilt an eine Person zu binden. Gleichzeitig wurde er von allen Pflichtteilansprüchen von seiten seiner Geschwister, besonders seiner zwei Brüder entbunden, da ein Erbhof laut gesetzlicher Festlegung nur Alleineigentum sein konnte, das ungeschmälert an den Anerben überzugehen hatte. Da rüberhinaus entfiel bei der Umschreibung des Besitzes und der darauf folgenden Umwandlung in einen Reichserbhof die sonst üblicherweise zu zahlende Erbschaftssteuer“   Die SS Verbundenheit erklärt sich  damit, dass die SS an der Fideikommissauflösungsgesetzgebung massgebend beteiligt wae. Die NS Treue konnte aus erster Hand bekundet werden und Lobbyabeit beim Gesetzgebungsvorgang geleistet werden. Antisemitismus ist das nicht, es spielt keine Rolle wem etwas weggenommen wird. Es bot sich die Gelegenheit, den jüdischen Eigentümern etwas zu nehmen, weil deren Widerstandsfähigkeit ausgelöscht war. Ich würde es bei den Hannoveranern, Waldeckern und Schaumburg-Lippern Opprtunismus nennen.


Diese Gedankengänge können ausführlich in den Büchern "Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe und das parallele Unrechtssystem" und "Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe, Kammler und von Behr" nachgelesen werden:






Nuevos Ministerios Madrid


Mittwoch, 16. Juli 2014

Denunziation Mumm von Schwarzenstein

Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg Lippe, Adjutant von Goebbels wurde nach dem Krieg vernommen.

Heute wurde ich freundlicherweise von

Buchautor und Journalist Mario Morgner

auf das Protokoll aus den Online-Archivalien des Instituts für Zeitgeschichte München hingewiesen.

Vernehmungsprotokoll
Die Brüder Herbert und Bernd Mumm von Schwarzenstein waren regimekritisch eingestellt.
Am 20 April 1945 wurde Herbert erschossen. Zuvor wurde er wegen des Paragrafen 175 angezeigt.
Bernd von Mumm von Schwarzenstein wurde von der Ehefrau von Friedrich Christian bei der Gestapo angezeigt. 
Die Akte zum Vorgang der Anzeige bei der Gestapa Berlin des letzen regierenden fürsten Adolf zu Schaumburg-Lippe des AA zeichnete 1934 auch Herbert Mumm von Schwarzenstein beim AA ab.
Auszug aus dem Vernehmungsprotokoll:
Frage: Herr von Neurath behauptet, dass Ihre Familie in Berlin Leute angezeigt hat.
Antwort: Das stimmt nicht. Wir wollten mit der Gestapo nichts zu tun haben. Ich finde das sehr hässlich, wenn so etwas behauptet wird. Ich verstehe das nicht; wir hatten keinen Streit mit Neurath.
Frage: Ich wusste vorher nichts von der Mumm Sache.
Antwort; Das ist die einzige Sache die existiert.

Montag, 14. Juli 2014

Weiss Israel nichts über Kammlers Schicksal ?

Ein wenig Polemik sei erlaubt:

Gestern wunderte ich mich über 500 Zugriffe.
In den Statistiken prüfte ich die Herkunft der Zugriffszahlen.
Von 500 stammten 400 aus Israel und ich frage mich:
Weiss Israel nichts über Kammlers Schicksal ?
Kaum zu glauben.
Fand eine Stellungnahme des Archivs des Simon Wiesenthal Zentrums im internet (Forum Jonastal).

Hier der Inhalt:

"Im Nachlass von Simon Wiesenthal befindet sich ein Akt zu Dr. Hans Kammler, ehemaliger SS-Obergruppenführer und Leiter der Amtsgruppe C (Bauwesen) des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes. Darin gibt es jedoch keine Informationen zu begangenen Verbrechen. Der Akt besteht lediglich aus 33 Seiten Korrespondenz mit Justiz- und Dokumentationszentren sowie mit Privatpersonen bezüglich Zweifel am Tod von Kammler 1945. Dr. Kammler wurde auf Antrag seiner Ehefrau vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg vom 7. September 1948 für tot erklärt. Er soll laut Erklärung seines Fahrers und seines Ordonnanzoffiziers am 9. Mai 1945 in der Tschechoslowakei Selbstmord begangen haben. Diese offizielle Todeserklärung wurde von verschiedneen Seiten angezweifelt, es konnten aber nie gesicherte andere Fakten festgestellt werden.

Was Ihre Anfrage zum Jonastal betrifft, so findet dies nur Erwähnung als Espenfeld-Jonastal, eines der Außenlager von Buchenwald; dabei wird auch auf das Buch, "Der Buchenwald Report", verwiesen.

Dokumentationszentrum / Simon Wiesenthal Archiv"

Vier Prinzen bringen über 500 Seiten auf die Waage.

Material passt nicht in einen grossen Kleiderschrank.



Wieviel Buchstaben entfallen auf einen Toten aus Dora Mittelbau wenn die Dokumentation 33 Blatt umfasst ? Nicht ein Buchstabe.

Informationsdichte Israels und der USA sind vergleichbar, Interessenlage vielleicht auch.

Eine Berichterstattung zur Kontroverse um Kammlers Tod kann hier nachgelesen werden

israelnationalnews

Freitag, 11. Juli 2014

Weiterer Artikel mit Zitaten aus den Vier Prinzen

Wurde freundlicherweise auf folgenden Beitrag  hingewiesen.

http://www.rainer-karlsch.de/#!aktuelles/c223s

Auch dieser Artikel zitiert aus den Vier Prinzen.

Ausserdem bin ich gebeten worden, eine Stellungnahme zu den Ausführungen abzugeben.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich in der Lage sein werde, zu Kristian Knaacks Beitrag ("Ein Lügendickicht von Kammlers SS-Getreuen") etwas beitragen zu können.

Wenn ja werde ich in einem up-date hier etwas posten. Wenn nein, dann ist es besser, zu schweigen und abzuwarten bis die US Amerikaner die Schatulle mit den Staatsgeheimnissen öffnen.

So stelle ich mir die Schatulle vor:



Let´s wait and see

Freitag, 4. Juli 2014

Zurück zum Schwerpunkt der Vier Prinzen, mit Volldampf wird Vermögen des letzten regierenden Fürsten gestohlen

Hier ein sehr klares Beispiel einer Vermögensentziehung

Der selbsternannte Fürst, der sich seines Namens nicht klar ist, deklariert, was dem letzten regierenden Fürsten gehörte.

Wie in Steyrling bei einem 10.000 hektar grossen Forstgut, so bei einer Dampfmühle

Wolrad Prinz zu Schaumburg-Lippe, Nutzniesser des NS Systems sagt was wem gehört, vor allen Dingen ihm