Follow by Email

Samstag, 24. September 2016

LESUNG IM STÄDTISCHEN MUSEUM IN GÖTTINGEN

Am 7. Oktober 2016

http://www.museum.goettingen.de/

By Daniel Schwen (Own work) [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons

Dienstag, 20. September 2016

Berlin Wahlergebnis 1930

Wahlkreis[17]5. März 19336. November 193231. Juli 193214. September 1930
Osthannover54,3 %42,9 %49,5 %20,6 %
Südhannover-Braunschweig48,7 %40,6 %46,1 %24,3 %
Hamburg38,9 %27,2 %33,7 %19,2 %
Schleswig-Holstein53,2 %45,7 %51,0 %27,0 %
Weser-Ems41,4 %31,9 %38,4 %20,5 %
Westfalen-Nord34,9 %22,3 %25,7 %12,2 %
Westfalen-Süd33,8 %24,8 %27,2 %13,9 %
Düsseldorf-Ost37,4 %27,0 %31,6 %17,0 %
Düsseldorf-West35,2 %24,2 %27,0 %16,8 %
Köln-Aachen30,1 %17,4 %20,2 %14,5 %
Koblenz-Trier38,4 %26,1 %28,8 %14,9 %
Pfalz46,5 %42,6 %43,7 %22,8 %
Hessen-Darmstadt47,4 %40,2 %43,1 %18,5 %
Hessen-Nassau49,4 %41,2 %43,6 %20,8 %
Thüringen47,2 %37,1 %43,4 %19,3 %
Franken45,7 %36,4 %39,9 %20,5 %
Niederbayern39,2 %18,5 %20,4 %12,0 %
Oberbayern-Schwaben40,9 %24,6 %27,1 %16,3 %
Württemberg42,0 %26,2 %30,3 %9,4 %
Baden45,4 %34,1 %36,9 %19,2 %
Ostpreußen56,5 %39,7 %47,1 %22,5 %
Pommern56,3 %43,1 %48,0 %24,3 %
Mecklenburg48,0 %37,0 %44,8 %20,1 %
Oppeln43,2 %26,8 %29,2 %9,5 %
Breslau50,2 %40,4 %43,5 %24,2 %
Liegnitz54,0 %42,1 %48,0 %20,9 %
Frankfurt an der Oder55,2 %42,6 %48,1 %22,7 %
Berlin31,3 %22,5 %24,6 %12,8 %
Potsdam I44,4 %34,1 %38,2 %18,8 %
Potsdam II38,2 %29,1 %33,0 %16,7 %
Leipzig40,0 %31,0 %36,1 %14,0 %
Dresden-Bautzen43,6 %34,0 %39,3 %16,1 %
Chemnitz-Zwickau50,0 %43,4 %47,0 %23,8 %
Merseburg46,6 %34,5 %42,6 %20,5 %
Magdeburg47,3 %39,0 %43,8 %19,5 %
Deutsches Reich43,9 %33,1 %37,4 %18,3 %
Die neu angetretene XX zieht mit 20,8 Prozent auf Anhieb als zweitstärkste Kraft ins Landesparlament, in Berlin erzielt sie 14, 2 %.


Was erwartet Deutschland bei der Bundestagswahl 2017 ?
18 % ?

Nazis sollen peau a peau hoffähig gemacht werden. 

Schiessbefehl, verfassungsfeindliche Entgleisungen, Naziverherrlichung, Provokation, Kalkül.

Die Rechnung wird aufgehen. Leider.




AUS DER GESCHICHTE LERNEN

Montag, 19. September 2016

Lesungen in Göttingen und Braunschweig

6. Oktober 2016 (Donnerstag)


Hrsg. Alexander vom Hofe

Lesung und Buchvorstellung

"Wiedergutmachung muss sein ..."
Tagebuch 1938/1945-1947
von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe (1894-1952)
Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte
Fallersleber-Tor-Wall 23
38100 Braunschweig
Tel.: 0531 - 1219674
Beginn 19:00 Uhr






7. Oktober 2016 (Freitag)


Hrsg. Alexander vom Hofe

Lesung und Buchvorstellung

"Wiedergutmachung muss sein ..."
Tagebuch 1938/1945-1947
von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe (1894-1952)
Städtisches Museum Göttingen
Ritterplan 7/8
37073 Göttingen
Tel.: 0551 - 400-2843 
Beginn 18:30 Uhr


Sonntag, 11. September 2016

Völkisch

Frauke Petry, wie damals Beatrix von Storch zum Schiessen auf Frauen und Kinder, tariert aus, wie weit sie gehen kann. Es wird die Sprengkraft des Wortes getestet. Wie die Nukleartests in Nord Korea. Wenn nichts passiert gibt es in 5 Monaten den nächsten Versuch, mit Sicherheit.

Völkisch, Völkischer Beobachter.

Im Mai 1945, da war der Irrsinn gerade beendet schrieb Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe in sein Tagebuch:

Deutschsein
5.5.45

Man hört heute als Entschuldigung von den Nazis den Ausruf “wir waren doch nur Deutsche”. Das ist vollkommen richtig, aber nur insofern als hier eine völlige Verkennung dessen zugrunde liegt, was letzten Endes der tiefste Sinn dessen ist, was man allein mit Recht als deutsch bezeichnen kann. Ich glaube es lohnt sich, darüber nachzudenken. Vorweg eins: Der Begriff deutsch ist nicht gebunden an Landesgrenzen, nicht eingeengt auf einen geographisch bestimmbaren und durch Grenzphäle begrenzten Raum, nicht begrenzt völkisch oder rassisch. Nein, es gehören alle die Menschen dazu, die sich eines wissen in den tiefsten seelischen Schwingungen mit den deutschen Schöpfern unvergänglicher geistiger Werke, in dem sie ihren Niederschlag im Äusseren gefunden haben, im geschriebenen Wort in der Musik oder in der bildenden Kunst. Alles andere ist eine Verzerrung des Begriffs deutsch, ein Missbrauch. Es ist wohl niemals in dieser Hinsicht so gesündigt  worden wie gerade im 3. Reich. Der Staat zerstörte das Familienleben, die Keimzelle aller Entwicklung, setzte an Stelle der christlichen Lehre die Vergottung der Materie, an Stelle von Ehrfurcht vor dem höchsten geistigen Sein als Grundbedingung für den Anfang jeder menschlichen höheren Entwicklung die Vergottung der eigenen Person, er zertrat die Heiligkeit der Ehe durch den Befehl, uneheliche Kinder zu zeugen in möglichst grossem Umfang, und untermauerte alles propagandistisch so, dass wirklich nicht unerhebliche Teile des Volkes der Meinung waren, Deutsche einer bisher nicht erreichten höheren Entwicklungsstufe zu sein, ohne zu merken, dass sie sich in einem kaum vorstellbaren Tempo zurück zum Tier entwickelten. Vor Jahren sagte mir einmal eine alte Bäuerin: “Durchlauchten, es giebt nur eine Frage, ob das Hakenkreuz oder das Kreuz von Golgatha siegt”. Die Frau hatte Recht und wird recht behalten.-

Frauke Petry, diese Frau, hat kein Recht das Wort "völkisch" in den Mund zu legen oder zu nehmen.

Nur eins hilft JETZT:


Kurt Freiherr von Plettenberg kein Widerstandskämpfer ? Wer ist Hans Ulrich G. ?

Ich stiess mit grosser Verwunderung auf die Nachricht, dass ein Rentier (???) aus Bückeburg behaupte, dass Kurt Freiherr von Plettenberg kein Widerstandskämpfer sei.

Es ist mir nicht gelungen, herauszufinden wer dieser Herr ist, ebenso wenig, worauf er sich stützt, obwohl es heisst, er habe akribisch geforscht.

Er geht so weit, dass er die Stadt Bückeburg verklagt haben soll.

http://www.sn-online.de/Schaumburg/Bueckeburg/Bueckeburg-Stadt/Kein-Widerstandskaempferte

Wer ist Hans Ulrich G. ?

Ich kann hierzu nur folgendes anmerken:

1. Als ich im Jahr 2004 zu Kurt Freiherr von Plettenberg forschte und in meinem Buch Vier Prinzen zu Schaumburg - Lippe einige Seiten unter dem Kapitel "Wolrads Bevollmächtigte" zu dieser Person schrieb, stellten sich bei mir erhebliche Bedenken ein, ob er Widerstandskämpfer war oder nicht. Ich trug meine Bedenken der Gedenkstätte deutscher Widerstand mit und erhielt von dort den Kommentar: "Es gibt Graubereiche".

2. Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe schrieb in sein Tagebuch:

Tagebuch Seite S. 322  Anfang 1946

“In den letzten Tagen des alten Jahres (gemeint ist Ende Dezember 1945, d.Verf.) nahmen die Engländer die deutsche Kaiserkrone an sich, die in der Dorfkirche von Kleinenbremen, 2 km südlich von Bückeburg eingemauert war. Diese historische Tatsache hat folgenden Werdegang, den ich für die Nachwelt in Folgendem festhalten möchte: Herr Kurt von Plettenberg leitete sowohl die schaumburg lippische wie auch die preussische Vermögensverwaltung in Berlin. Als guter Freund der Clique, die auch das Attentat vom 20 Juli auf Hitler machte, wurde er in das Gefängnis in der Prinz Albrechtstr. in Berlin gebracht. Man versuchte erst auf die “charmante Tour” etwas aus ihm herauszubekommen. Als damit nichts erreicht wurde (durchgestrichen: aus ihm herauszubekommen war), eröffnete man ihm, dass er gefoltert werden würde, sogenanntes “peinliches Verhör” - Aus Furcht dabei die Nerven zu verlieren, schlug er auf dem Wege zu seiner Zelle den Wärter nieder und stürzte sich aus dem Fenster. Tot! 

....... In Bückeburg hatte nach Plettenbergs Tode der Jurist Dr. Wolrad Schwertfeger, Sohn des schaumburg lippischen Schulrats Schwertfeger, die Geschäfte übernommen und liess die Kaiserkrone usw. im Centralheizungsraum der Kirche in Kleinenbremen einmauern. ....

3. Ich stellte mir damals die Frage, ob von gewisser Seite ein Interesse daran gelegen haben kann Kurt von Plettenberg auszuschalten. Kurt von Plettenberg hätte nach dem Krieg für die Hohenzollern ein sehr geringes Tätigkeitsfeld gehabt, mit anderen Worten, er hätte, "viel Zeit" für die Schaumburger gehabt. Wenn nun jemand im "Schaumburger" Bereich Alleinverwalter spielen wollte, so hätte er Kurt von Plettenberg denunziert haben können. Konersequenz: Kurt von Plettenberg verschwindet, gilt später als Widerstandskämpfer und Bückeburg kann behaupten, ein "Grosser" sei Widerstandskämpfer gewesen, was widerum Wolrad in ein positiveres Licht stellt, als er verdient.

4. Mich würde schon interessieren, wer dieser respektable Herr ist, der Zweifel hat und worauf er seine Behauptungen stützt. Vielleicht können die Rechercheergebnisse in ihrer Kombination ein schärferes Bild produzieren.

Für einen Hinweis wäre ich dankbar, Diskretion wird zugesichert.

email: vomhofe56@gmail.com

Kurt Freiherr von Plettenberg





Freitag, 9. September 2016

Tagebuch von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe in Harvards Bibliothek, copyright ?

Es ist ein schönes Gefühl, zu wissen, dass ein Exemplar des Tagebuchs in der Harvard Bibliothek steht.

http://lms01.harvard.edu/

Mich würde aber interessieren, ob die Möglichkeit scan & deliver dazu führt, dass pdf Dateien des Buches in den Verkehr kommen, ohne dass der Urheber etwas dagegen unternehmen kann.

Reading Room, Langdell Hall, Harvard University, Cambridge Massachusetts}
 Source ={{own}} |Author =John Phelan |Date =2012-01-20

Mittwoch, 7. September 2016

Wahlergebnisse NSDAP Mecklenburg 1930


Wahlkreis[17]5. März 19336. November 193231. Juli 193214. September 1930
Osthannover54,3 %42,9 %49,5 %20,6 %
Südhannover-Braunschweig48,7 %40,6 %46,1 %24,3 %
Hamburg38,9 %27,2 %33,7 %19,2 %
Schleswig-Holstein53,2 %45,7 %51,0 %27,0 %
Weser-Ems41,4 %31,9 %38,4 %20,5 %
Westfalen-Nord34,9 %22,3 %25,7 %12,2 %
Westfalen-Süd33,8 %24,8 %27,2 %13,9 %
Düsseldorf-Ost37,4 %27,0 %31,6 %17,0 %
Düsseldorf-West35,2 %24,2 %27,0 %16,8 %
Köln-Aachen30,1 %17,4 %20,2 %14,5 %
Koblenz-Trier38,4 %26,1 %28,8 %14,9 %
Pfalz46,5 %42,6 %43,7 %22,8 %
Hessen-Darmstadt47,4 %40,2 %43,1 %18,5 %
Hessen-Nassau49,4 %41,2 %43,6 %20,8 %
Thüringen47,2 %37,1 %43,4 %19,3 %
Franken45,7 %36,4 %39,9 %20,5 %
Niederbayern39,2 %18,5 %20,4 %12,0 %
Oberbayern-Schwaben40,9 %24,6 %27,1 %16,3 %
Württemberg42,0 %26,2 %30,3 %9,4 %
Baden45,4 %34,1 %36,9 %19,2 %
Ostpreußen56,5 %39,7 %47,1 %22,5 %
Pommern56,3 %43,1 %48,0 %24,3 %
Mecklenburg48,0 %37,0 %44,8 %20,1 %
Oppeln43,2 %26,8 %29,2 %9,5 %
Breslau50,2 %40,4 %43,5 %24,2 %
Liegnitz54,0 %42,1 %48,0 %20,9 %
Frankfurt an der Oder55,2 %42,6 %48,1 %22,7 %
Berlin31,3 %22,5 %24,6 %12,8 %
Potsdam I44,4 %34,1 %38,2 %18,8 %
Potsdam II38,2 %29,1 %33,0 %16,7 %
Leipzig40,0 %31,0 %36,1 %14,0 %
Dresden-Bautzen43,6 %34,0 %39,3 %16,1 %
Chemnitz-Zwickau50,0 %43,4 %47,0 %23,8 %
Merseburg46,6 %34,5 %42,6 %20,5 %
Magdeburg47,3 %39,0 %43,8 %19,5 %
Deutsches Reich43,9 %33,1 %37,4 %18,3 %
Die neu angetretene XX zieht mit 20,8 Prozent auf Anhieb als zweitstärkste Kraft ins Landesparlament.


Populismus hat ein leichtes Spiel, wenn etablierte Parteien versagen und die Sorgen des kleinen Mannes nicht ernst nehmen.

Der kleine Mann erhofft Rettung aus seiner Misere. Die wird ihm fälschlicherweise in Aussicht gestellt mit dem einzigen Ziel: Stimmenfang. Danach: Machtergreifung. 
AfD sind ausgefuchste Demagogen, und der einfache Mann/die einfache Frau werden vermutlich massenhaft darauf hereinfallen. Diese Tabelle gilt als Leitfaden.

Vorgehensweise bekannt: Man schüre die Angst, es breite sich Hysterie aus, und spiele sich als Beschützer auf. Uralter Trick.

Zitat aus dem Tagebuch von Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe:

"Menschen, die für sich und ihre Freunde Posten ergattern wollen, von einer grossen Linie ist bei diesen Kreaturen nichts zu merken. Eigennutz die einzige Triebfeder. Schaffung eines Netzes von Beamten, von denen sie sich persönliche Vorteile versprechen". 


Von Tigerpython - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11487039

Gegen Schlangenbiss, Gegengift