Follow by Email

Samstag, 26. September 2020

Warum soll die Plettenbergakte unter den Teppich gekehrt werden?

Die Plettenbergakte belegt die Unterstützung zur Vorbereitung eines Angriffskrieges auf Frankreich, siehe Palais Schaumburg in Bonn, Denunziation und Verfolgung des letzten Fürsten zu Schaumburg - Lippe, unlautere Machenschaften, Urkundenunterdrückung und Parteiverrat. Sehr unappetitlich.

Man gewinnt den Eindruck der Sachverhalt reduziere sich juristisch auf  Verfristungsfragen. 

Das tut er aber nicht

Wer soll geschützt werden ?


Update:

29 September 2020 BIMA hat in Sachen Grundbuch Palais Schaumburg in Bonn keine Stellungnahme beim Landgericht eingereicht. Entscheidung des Landgerichts wird in Kürze erwartet.





Donnerstag, 10. September 2020

Nichtzulassungsbeschwerde eingereicht

https://www.vierprinzen.com/2020/08/urteil-des-verwaltungsgerichts.html?m=1


Wiederaufgreifen des Verfahrens Ausgleichsleistungen wegen Bodenreform der schaumburg lippischen Güter in Mecklenburg VorPommern. Verwaltungsgericht Greifswald

Habe nach reiflicher Überlegung heute Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Die Plettenbergakte soll wenigstens in Würde begraben werden, am Besten in Strasbourg.

Denn die Plettenbergakte ist der Schlüssel zum Wiederaufgreifen eines getürkten Verwaltungsverfahrens und eine Riesenchance um eine echte Aufarbeitung der  Kollaboration zwischen Nationalsozislismus und vermeintlichen Eliten zu ermöglichen. Ich sehe wegen der öffentlichen Diskussion sogar eine grundsätzliche Bedeutung im Sinne des Paragrafen 132 VwGO.

Eliten sind nicht besser.