Follow by Email

Mittwoch, 12. Juni 2019

Signo: Rauchvorhänge und Scheindiskussionen

In den Medien wird mehrfach wöchentlich die Leserschaft aufgerüttelt mit Meldungen wie: diese und jene app ermöglicht das Belauschen der Nutzer, Mikrofone hören im Wohnzimmer mit, der Zugriff auf Alexa soll ermöglicht werden, und so weiter.....

Datenschutz ist gefährdet, Facebook´s Datenlecks sind eine Katastrophe...

Derartige Meldungen sind Rauchvorhänge. Sie verdecken in sehr geschickter Weise, was wirklich geschieht.

Wie komme ich darauf ?

Gestern war ich aus beruflichen Gründen in einem spanischen Notariat in Madrid. Mir wurde das Programm signo vorgestellt.



Mit diesem "Werkzeug" kann jedes Notariat in Spanien auf sämtliche Urkunden eines anderen Notars unter Zuhilfenahme von Personalausweisen, Steuernummern von Unternehmen zugreifen, Personalausweise mit Lichtbild abrufen, Testamente herunterladen, feststellen ob jemand Steuerschulden hat, ob er Wohngeldrückstände hat, ob  er Grundsteuer schuldet, ob er Gesellschafter in der Firma a oder b ist, wer sein Mitgesellschafter ist, kurzum, viele wirklich bedeutsamen Umstände erforschen. Und der Zugang durch Notariatsangestellte hinterlässt keinerlei Spur. Alles wunderbar vernetzt.

Es heisst in der Überschrift des webauftritts von signo:

Signo Technologie im Dienst des Bürgers


Persönliche Beziehungen, Familiäre Beziehungen, Testamente, Nachlässe. Wohnungen, Immobilien Hypotheken, Darlehen, Unternehmen, Gesellschaften, Protokolle, Vollmachten, Verschiedenes

Nun frage ich:

Derartige Werkzeuge kennt so gut wie kein Bürger.
Aber es wird über Alexa diskutiert.
Wieso spricht niemand über derartige Werkzeuge ?

Es interessiert kein "Schwein" was wir im Wohnzimmer quatschen. Oh, aber es wird zum grossen Thema hochgepuscht, weil damit eine Bekanntgabe der Möglichkeiten wie die von signo unterbunden wird.

Und nun zurück zu den vierprinzen.

Archivsperren ja, weil es ungemütlich wird für die da oben.
Bekanntgabe von signo, auf die x öffentliche Stellen Zugriff haben können (Steuerbehörden, Europol, Interpol, BND, CIA, NSA) nein.

Es werden Diskussionen entworfen die von der Reichweite durch die Fragestellung verstümmelt sind.

Alles klar ?

Dies war ein Exkurs, sorry. Und ich bitte den laxen Ton zu entschuldigen.

Keine Verschwörungstheorie, knallharte PRAXIS.


Donnerstag, 6. Juni 2019

Henrikus Maria Vierling´s Grab

In diesem Beitrag

https://archivalia.hypotheses.org/18234

recherchierte ich nach Henrikus Maria Vierling der im Steinbruch Steinbergen ermordet worden war.

Ich habe den Eindruck, dass hier seine Grabstätte verzeichnet war (der Holländer).

https://digitalcollections.its-arolsen.org/050305/content/pageview/1298190  


 evangelisch lutherischer Friedhof in Meinsen



Von dort muss er umgebettet worden sein. Ich fand seinen Grabstein im internet:


Vielleicht ein Gedenkstein in Tilburg.

Habe die evangelisch lutherische Gemeinde in Meinsen gefragt, ob sie etwas weiss.

Diesen thread aus archivalia habe ich kopiert. Er ist Henrikus Maria Vierling gewidmet.






Henrikus Maria Vierling ‘Brandreng’ könnte Bandung sein, damals eine Stadt im Niederländischen Ost-Indien (heute Indonesien). Die Städte Ostindiens herbergten viele Niederländer (Beamte usw).

  • Kann das jemand übersetzen ? Henricus Maria Vierling
    Geboren 19 mei 1920, Bandoeng.
    Goirleseweg 37.
    Overleden 28 december 1943, Steinbergen, 23 jaar.
    Vanaf 27 oktober 1944. De tragiek van de Tilburgers die na 27 oktober 1944 in Duitsland zijn overleden, was dat zij het slachtoffer werden van bezettingsmaatregelen die op dat moment in hun woonplaats al verleden tijd waren. De tragiek was ook dat dat meer dan de helft was van al de Tilburgers die gedwongen waren om in Duitsland te gaan werken en aldaar om het leven kwamen. Aan hen moeten wij toevoegen als slachtoffers: als gevolg van een onbekende oorzaak:
    zu finden hier:
    Wenn ich mich nicht irre, so war er wohl ein Bürger von Tilburg.
    In der NZZ fand ich diese Meldung:
    Wurde er wohl 1943 nach Lahde/Steinbergen verschleppt ?
  • Ah, Bandoeng war es also. .............
    Nach dem 27. Oktober 1944. Die Tragik der Tilburger, die nach dem 27. Oktober 1944 in Deutschland gestorben sind, war, dass sie Opfer von Bersatzungsvorschriften wurden, die an ihrem Wohnort bereits Vergangenheit waren. Die Tragik war auch, dass es mehr als die Hälfte aller Tilburger waren, die gezwungen wurden, nach Deutschland zum Arbeiten zu gehen und dort ums Leben kamen. Bei ihnen muss der Bezeichnung Opfer zufügen: “als Folge unbekannter Ursache”.
    Hintergrund: In der Veröffentlichung “Het leven gebroken” waren nur “offizielle” Opfer aufgeführt. In dieser ergänzenden Übersicht folgen 14 weitere Opfer, darunter acht in Bezug auf den Arbeitseinsatz, zu dem alle Männer von 18 bis 35 Jahren Arbeitspflichtig waren, was für den Zeitraum vom 6. Mai bis 14. September 1943 galt.
    Aber: Die zitierte niederländische Passage bezieht sich *nicht* auf Vierling, sondern mit Doppelpunkt auf die vier nachfolgenden Namen. Für Vierling gilt wie für P. J. Fonken schlicht: “in Folge einer unbekannten Ursache”, also “aus unbekannten Gründen”.
  • ..............
    *Beim Namen genannt werden Gefangene die im Steinbruch in Steinbergen (Aussenlager des Straflagers Lahde) verstarben:
    Henrikus Maria Vierling, Holländer, geboren 19.5.20, gestorben 28.12.1943,Wohnort Steinbergen 144. (5)
    Theodor Peters, Brite (Holländer?), geboren 26.5.23, gestorben 11.12.1943, Wohnort Steinbergen 144 (5)
    Andrey Baran, Pole, geboren 19.3.19, gestorben 27.3.1945, Wohnort Steinbergen 144 (1)
    Konstantin Misiejuk, Weissrusse, geboren 15.3.1924, gestorben 11.2.1945, Wohnort Steinbergen 144 (3)
    Michael Anisudkin, “Ostabeiter”, geboren 12.1.1920, gestorben 31.1.1945, Wohnort Steinbergen 144 (4)
    Grigori Kindra, “Ostabeiter”, geboren 10.5.1924, gestorben 30.1.1945, Wohnort Steinbergen 144 (4)
    Felix Blaszczyk, Pole, geboren 25.6.1923, gestorben 20.1.1945, Wohnort Steinbergen 144 (1)
    Jaroslaw Chab, Protektoratsangehöriger, geboren 14.1.1899, gestorben 10.1.1945, Wohnort Steinbergen 144 (4)
    Stanislaw Koslowski, Pole, geboren 25.10.1911, gestorben 18.11.1944, Wohnort Steinbergen 144 (4)
    Fedor Korow, “Ostabeiter”, geboren 27.12.1915, gestorben 8.11.1944, Wohnort Steinbergen 144 (4)
    Henryk Bukowski, Pole, geboren 18.1.1921, gestorben 18.10.1944, Wohnort Steinbergen 144 (1)
    Johann Pawloswski, Pole, geboren 21.10.1921, gestorben 14.10.1944, Wohnort Steinbergen 144 (2)
    Josef Jama, Pole, geboren 10.6.1917, gestorben 11.10.1944, Wohnort Steinbergen 144 (6)
    Francisek Kaczmarek, Pole, geboren 11.9.1911, gestorben 11.10.1944, Wohnort Steinbergen 144 (4)
    Zdislaw Tokarski, Pole, geboren 26.11.1923, gestorben 11.10.1944, Wohnort Steinbergen 144 (6)
    Dimitrj Stupak, “Ostarbeiter”, geboren 8.9.1926, gestorben 7.10.1944, Wohnort Steinbergen 144 (4)
    Felix Franos, Pole, geboren 24.3.1922, gestorben 6.10.1944, Wohnort Steinbergen 144 (6)
    David Tschichwaija, Pole, geboren 13.12.1920, gestorben 5.10.1944, Wohnort Steinbergen 144 (2)
    Zivota Pavlovic, Serbe, geboren 29.5.1922, gestorben ——, Wohnort Steinbergen 144 (2)
    Alexander Kondratschow, “Ostarbeiter”, geboren 18.8.1922, gestorben 20.9.1944, Wohnort Steinbergen 144 (4)
    Jan Woitowicz, Pole, geboren 10.5.1922, gestorben 5.9.1944, Wohnort Steinbergen 144 (2)
    A. Jastremski, West Ukraine, geboren 4.3.1912, gestorben 23.8.1944, Wohnort Steinbergen 144 (1)
    Victor Boltwinow, Pole, geboren 12.8.1926, gestorben 10.8.1944, Wohnort Steinbergen 144 (5)
    Josef Wachowiak, Pole, geboren 7.7.1908, gestorben 9.8.1944, Wohnort Steinbergen 144 (7)
    Anatoli Poleschtschuk, “Ostarbeiter”, geboren 15.11.1900, gestorben 15.7.1944, Wohnort Steinbergen 144 (6)
    Casimir Przybilski, Pole, geboren 11.8.1916, gestorben 28.5.1944, Wohnort Steinbergen 144 (6)
    Iwan Hallenja, “Ostarbeiter”, geboren 1911, gestorben 24.5.1944, Wohnort Steinbergen 144 (8)
    Adek Rojek, Pole, geboren 8.4.1921, gestorben 9.5.1944, Wohnort Steinbergen 144 (6)
    Wladislaw Gurski, Pole, geboren 1.5.1914, gestorben 5.5.1944, Wohnort Steinbergen 144 (6)
    Wassili Gebenink, “Ostarbeiter”, geboren 12.8.1928, gestorben 1.3.1944, Wohnort Steinbergen 144 (2)
    Alexander Kazura, “Ostarbeiter”, geboren 20.8.1911, gestorben 1.3.1944, Wohnort Steinbergen 144 (2)
    Anton Olszewski, Pole, geboren 4.12.1915, gestorben 26.2.1944, Wohnort Steinbergen 144 (2)
    Czeslaw Kasprzyk, Pole, geboren 16.5.1923, gestorben 15.2.1944, Wohnort Steinbergen 144 (1)
    Ewgeni Puschin, “Ostarbeiter”, geboren 1.5.1923, gestorben 28.10.1943, Wohnort Steinbergen 144 (1)
    Peja Stanilaw, Pole, geboren 4.1.1920, gestorben 4.9.1943, Wohnort Steinbergen 144 (2)
    Stanislaus Granczyk, Pole, geboren 16.7.1905, gestorben 2.9.1943, Wohnort Steinbergen 144 (1)
    Alexander Wereskikow, “Ostarbeiter”, geboren 6.7.1903, gestorben 13.8.1943, Wohnort Steinbergen 144 (1)
    Todesursachen:
    Auf der Flucht erschossen (1)
    Erschossen wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt (2)
    Selbstmord (3)
    verstorben wegen allgemeiner Schwäche (4)
    Todesursache unbekannt (5) Kurios dass dies ausgerechnet bei einem Holländer und einem Briten steht
    Erschossen wegen Fluchtversuch (6)
    Erschossen wegen tätlichem Angriff (7)
    gestorben an Herzschwäche (8)
    Hinter der Adresse Steinbergen 144 verbergen sich die Nebenräume des Schlosses Arensburg (eine “fürstliche” Unterkunft des “Fürsten” Wolrad zu Schaumburg-Lippe). Der Steinbruch war und ist nach Angabe Wolrads und dessen Nachfolger Eigentum des “Oberhauptes des Hauses Schaumburg Lippe”.
    (siehe Details in Kapitel 18 des Buches Vier Prinzen:
    http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000000100
  • Nicht so schnell Moment, hier geht es nicht um die quasi amtliche “Todesursache”, sondern darum, warum jemand in der erwähnten Veröffentlichung als “Opfer” (slachtoffer) bezeichnet wurde. Es ist – jedenfalls hier – eine historiographische Kennzeichnung, keine behördliche, ebensowenig wie es an anderer Stelle die amtliche Todesursache “durch alliiertes Bombardement gestorben” gibt, sondern nur die systematisch-historiographische.
  • Sorry Die von mir erstellte Namensliste basiert auf den Angaben des Standesamtes der Stadt Rinteln, den Ermittlungsakten der StA Bückeburg aus dem Jahr 1988 und dem Steinbergen Quarry Case aus dem Jahr 1948. Die Todesursachen sind wörtlich übernommen. Bei Klaus Maria Vierling und Theodor Peters hiess es “Todesursache unbekannt”.
    Das Archiv in Tilburg habe ich freundlich gebeten, mir zu sagen, ob dort weitere Information vorliegen zu den Todesumständen.
    In der Veröffentlichung die Sie freundlicherweise übersetzt haben, wird Henrikus Maria Vierling als Opfer bezeichnet, Todesursache ungeklärt. Verstanden, es ist nur eine historiographische Kennzeichnung. Vielleicht kommt aber noch was dazu.
  • Okay, vielleicht haben die Tilburger Historiker in diesem Fall auch die amtliche Todesursache übernommen und konkretisieren sie immer, wenn sie Material finden, etwa “Tod im alliierten Bombardement”.
  • Bingo !! Vielen Dank Herr Bartz ! Er ist es. Ich habe den Schnipsel ausgebreitet und es stand da:
    1944
    HM Vierling, Delft mechanical engineer employed at the Thiess works, who was arrested early in November as a result of a remark he made in a private conversation and was transferred to the Lahde Camp where he died late in December. …
    Habe dann ein studentisches Mitteilungsblatt gefunden: De Geus onder studenten vom 15 Mai 1944, Heft Nummer 26. Darin wird referiert über das Schicksal von Studenten die nach Deutschland verschleppt wurden.
    Dort heisst es: ” 19. H.M. Vierling (T.H. Delft, werkt. ing.) eveneens tewerkgesteld bij Adolf Thies Apparatebau. Deze Student is begin November jl. op grond van een nitlating in een particulier gesprek gearresteerd en eveneens naar het strafkamp te Lahde overgebracht. Hij is daar in de 2de helft van December bezzweken. Zelfs nazes weken en wellicht nog op dit oogenblick outbreekt ieder officieel bericht van overlijden.”
    Ich versteh in etwa, dass es sich um einen Studenten der Ingenieurswissenschaften handelte der in Delft studierte. Zwangsarbeit leistete er bei Adolf Thies Apparatebau (vermutlich in Göttingen, meine Vermutung). Im November 1943 soll er wegen einer Bemerkung ins Lager Lahde verschickt worden sein. In der zweiten Hälfte Dezember 1943 starb er unter unbekannten Umständen.
    Wer kann sich so etwas vorstellen: ein 23 jähriger Student, der an der Hochschule in Delft Ingenieurw. studiert, kommt in ein Straflager und muss in Eiseskälte in einem Steinbruch härteste Arbeit leisten- Keine 8 Wochen hat er das ausgehalten…..
    Mir geht darum, der Namensliste der Verstorbenen wenigstens ein sichtbares Gesicht zurückzugeben. Vielleicht finde ich eine Photographie im Archiv der Hochschule Delft.
  • details “19. H. M. Vierling (T.H. Delft, Werkzeugingenieur) ebenfalls eingestellt von Adolf Thies Apparatebau. Dieser Student ist Anfang November vorigen Jahres auf Grund einer Bemerkung in einem Privatgespräch arrestiert und gleichfalls ins Straflager zu Lahden überbracht worden. Er ist dort in der 2ten Hälfte Dezember erlegen. Selbst nach sechs Wochen und vielleicht noch in diesem Augenblick mangelt es an jeder offiziellen Todesmitteillung.”
    In Nr. 17 wird Adolf Thies Apparatebau in Nienburg a. d. Weser angegeben, ist im räumlichen Verhältnis zu Lahde auch nahe liegend. Wer Vierling denunziert hat und woher die Informationen über die Umstände seiner Einlieferung nach Lahde stammen, ist unklar. In der Liste Nr. 17 und 18 sind noch zwei weitere Holländer angegeben,die von Thies kamen und in Lahde nach etwa zwei bis drei Monaten starben (hier keine Informationen über Steinbergen). Vielleicht gibt es Akten über die Denunziation im HStA Hannover.
  • Erschütternd wie Studenten jedweder Fachrichtung (sogar Theologie) innerhalb weniger Wochen ums Leben kamen.
    Ich gehe davon aus, dass der “amtliche” Grund der Verbringung nach Lahde “Arbeitsvertragsbruch” lautete. Siehe auch Seite 163 unten und 164 oben in
    Eine “via crucis”: Zwangsarbeit in einem Betrieb, Verbringung in das Arbeitserziehungslager Lahde, von dort in den “Reisswolf”: Steinbruch Steinbergen, Straflager des Arbeitserziehungslagers Lahde. Im Steinburch wurden die jungen Menschen innerhalb weniger Wochen liquidiert.
    Nochmals vielen Dank für Ihre Unterstützung und das gezeigte Interesse. Stückchen für Stückchen kommt ein Bild zustande, das man sich kaum vorstellen kann.



Arolsen collections und Steinbruch Steinbergen

ich verweise auf meinen Beitrag zum Steinbruch Steinbergen in dem namentlich die Getöteten gelistet sind:

https://www.vierprinzen.com/2012/03/steinbruch-steinbergen-messingberg.html

In den

https://digitalcollections.its-arolsen.org/

konnte ich keinen einzigen Namen wiederfinden.

Nur Hinweise auf Grabstätten ohne Namen in Schaumburg Lippe

Lageskizze im Steinbruch

https://digitalcollections.its-arolsen.org/050305/content/pageview/1298192

https://digitalcollections.its-arolsen.org/050305/content/pageview/1298194

https://digitalcollections.its-arolsen.org/050305/content/pageview/1298196

https://digitalcollections.its-arolsen.org/050305/content/pageview/1298198

https://digitalcollections.its-arolsen.org/050305/content/pageview/1298200

Grab von Henrikus Maria Vierling entdeckt ? https://digitalcollections.its-arolsen.org/050305/content/pageview/1298190  siehe Beitrag hier:
https://archivalia.hypotheses.org/18234

https://digitalcollections.its-arolsen.org/050305/content/pageview/1298178

Interessant ist dieses Schreiben des Landkreises Scahumburg mit dem Aktenzeichen 00.00 vom 25 November 1966



Donnerstag, 30. Mai 2019

Journalismusschulen und Faktencheck

Zum Artikel in der SZ mit dem Titel: Journalistenschulen: Für Starreporter ist da wenig Platz

Die SZ zitiert unter anderen Journalistenschulen die Hamburg Media School:
"Wir (HMS) stehen darüber hinaus mit unseren Dozierenden aus Wissenschaft und Praxis im regelmäßigen Austausch über die Standards einer sorgfältigen Überprüfung von Fakten; bisher gab es hierzu keine Veranlassung für Beanstandungen. Ebenso wenig erkennen wir in unserem Studiengang einen Trend unter Studierenden zur Literarisierung auf Kosten der Wahrheit; insbesondere wollen wir die Studierenden in der Lehre für ein professionelles Fact Checking und die Verifikation von Informationen sensibilisieren".
Faktencheck und Verifikation von Informationen sind aus meiner Sicht unerlässlich.
Gerade aus diesem Grund kann ich nicht befürworten, dass Journalisten, und ich verweise auf meinen hier kürzlich publizierten Beitrag zum "investigativen Journalismus", Faktencheck und  Verifikation von Informationen auslassen. 
Wenn mit lapidaren Begriffen wie Verschwörungstheorie ein Faktencheck vermieden wird, Meinung verbreitet wird, dann handelt es sich um billigen Journalismus der berechtigten Ansprüchen nicht gerecht wird.

Und genau das, würde, wenn die Leitlinien einer Journalistenschule ernst genommen werden,  zum Durchfallen eines angehenden Journalisten führen müssen.
Faktencheck scheuen diejenigen die wissen, dass es brenzlig wird.
Rezo hat es erlebt.

Oder die Diskussion wird auf andere  Aspekte gelenkt, um den Faktencheck zu verhindern, der sehr  unangenehm werden kann.

Oder man spricht von der Regulierung der Aktivitäten von sogenannten "Influencern". Wieso soll ein politischer Beitrag von einem "Influencer" stammen ? Schon diese Etikettierung sucht nichts anderes als die Ausgrenzung vom "politischen Betrieb". Und sie heisst nichts anderes als "Meinungs- oder Stimmungsmacher", genau das Gegenteil von Faktenlieferant. Wir hier, die althergebrachten Parteien, dort die jungen kommerziellen Selbstinszenierer die manipulieren und Einfluss nehmen wollen. Die Aussage wird zur Nebensächlichkeit.

Regulierung ist Eingriff, oder sollte es in diesem Fall Angriff auf die Meinungsfreiheit heissen ?
Es ist eine uralte Taktik. "Kill the messenger if the message is dangerous".

Zurück zum Artikel von Herrn Bert Strebe:

Wie kann es sein, dass er den Faktencheck auslässt und 101 Jahre nach der Abschaffung der Monarchie,  falsch, rechtlich und historisch, bis in das Jahr 2019 hinein, eine "Fürstengalerie" inszeniert ?

Das ist Relotiusstil.



weiterer Beitrag in diesem blog

Blut und Boden: Nazi Wissenschaft

Sehenswert:

Zum Ahnenerbe

Blut und Boden: Nazi Wissenschaft (Arte)

Wolfram Sievers

Wer sich alles durch den Kopf gehen lässt muss feststellen, dass es zwischen Wolfram Sievers und dem heute meistgesuchten Terroristen in Sachen ideologische Radikalität keinen grossen Unterschied gibt.


Montag, 20. Mai 2019

Strache ist nicht Ley

Doch die Strategie erinnert mich an das Zitat eines Briefes in meinem ersten Buch



Nachzulesen in "Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe und das parallele Unrechtssystem S. 88 ff.

Vier Prinzen

“Berlin, den 15.6.1939.
Sehr verehrter Parteigenosse Dr. Ganske !
Ich möchte Ihnen daher in grossen Zügen ein Bild jener Jahre entwerfen, in denen
ich mein Vermögen unserer Partei gab und meine politische Arbeit in ein
entscheidendes Stadium kam...
Ich kam aus Niedersachsen, kannte zwar die Sozialdemokratie, hatte die Abdankung
meines Bruders, die Flucht, die rote Herrschaft, die Verschacherung meiner geliebten
Heimat, manche blutige Versammlungsschlacht und dergleichen mehr erlebt...
1928 hatte ich den Führer selbst um Aufnahme in die Partei gebeten...Ende 1928
kam ich durch einen Vergleich in den Besitz eines Teiles meiner väterlichen
Erbschaft...Ich war mit einem Mal ein reicher Mann. Die Freude darüber wollte sich
aber nicht vereinbaren lassen mit dem Bewusstsein der Not, die um mich herum warund
so hatte ich nur einen Wunsch, nämlich dieses Geld gegen jene Not einzusetzen.
Ich wusste, dass unter meinen Parteigenossen nur sehr wenige waren, die einen
Tausendmarkschein besassen und ich besass 500.000 RM ! Ich wusste, dass diese
Tatsache für meine Partei von ganz entscheidender Bedeutung würde sein
können....mit diesem grossen Kapital aber bist du ganz bestimmt von entscheidender
Bedeutung für die Partei. Tatsächlich hat sich ja im Laufe der letzten neun jahre
herausgestellt, dass ich durch den Einsatz meiner Person sehr viel erreichte-der
Einsatz meines Kapitals aber blieb trotz seineer wirklich ungeheuren Auswirkungen
gänzlich unberücksichtigt (wenigstens bei jenen Parteigenossen, auf die es ankommt).
Heute wird vielfach, namentlich in Kreisen reaktionärer Verwandtschaft der Vorwurf
der Leichtfertigkeit gegen mich erhoben. Man wirft mir vor, dass ich mir damals
keine Sicherheiten verschafft hätte und dass ich keine umfassenden Verträge tätigte
bevor ich mein Geld “solch unsicheren Kantonisten” gab.Wer die damaligen Zeiten
11. Friedrich Christian 89
wirklich erlebt hat, der weiss, wie unmöglich es für uns war, etwas derartiges
niederzulegen. Das Verhältnis zwischen den Parteigenossen damals war nicht durch
Paragraphen, sondern durch Treu und Glauben bedingt....Schliesslich setzten wir alle
ja auch noch mehr als unser Vermögen, nämlich unser Leben, ein und auch darüber
schlossen wir keine Versicherung ab. Ich stammte aus einer der reichsten Familien
Deutschlands.
...Für mich war der Gedanke, dass ein vom Führer als Gauleiter eingesetzter Mann
auch nur im mindesten in Geldangelegenheiten würde unkorrekt sein können, völlig
indiskutabel. Ich kannte aber Dr. R. Ley nur in seiner Eigenschaft als Gauleiter des
Gaues Köln-Koblenz-Trier der NSDAP. Adolf Hitler kannte ich schon seit 1928
persönlich. Ich war des öfteren in München, Schellingstrasse, bei ihm gewesen-....Ley
war für mich nie etwas anderes als der Vertrauensmann Hitlers in diesem Gaugebiet.
Nur deshalb habe ich ihn überhaupt kennengelernt. Ich habe seinerzeit an Rudolf
Hess, mit dem ich zu tun hatte, geschrieben, dass ich es als peinlich und unrichtig
empfinde, Ley nicht zu kennen, obwohl er der zuständige Gauleiter sei. Durch
Vermittlung von Hess habe ich ihn kennengelernt.
Eines Tages dann war ich mit Dr. Ley auf Versammlungstournee im Bergischen
Land....Schliesslich erzählte ich ihm von meinem Geld, welches ich ja aus der
väterlichen Erbschaft hatte. Und da kam Ley dann mit folgendem Vorschlag heraus:
wir beide machen zusammen eine Presse -wir kaufen Druckereien- wir gründen
Zeitungen. Sie (ich) finanzieren die ganze Sache und ich (Ley) trage auch etwas dazu
bei.Wir fangen sofort an. Unser Propagandaapparat ist die Partei. Die Zeitungen sind
die Zeitungen der Partei.Wir müssen aber alles als Privatunternehmen tarnen. Zu
diesem Zwecke gründen wir Gesellschaften. Und zwar mehrere Gesellschaften,
damit-wenn das System zufasst- nicht alles, sondern höchstens ein Teil brachliegt.
Wenn man uns die Druckereimaschinen plombiert -dann können wir unsere
Zeitungen vorübergehend in einer anderen Druckerei drucken lassen. Beschlagnahmt
man uns unsere Zeitungen,- dann drucken wir unter irgendeinem neuen Namen in
unseren Druckerein neue Zeitungen.- So wurde der grosse Plan während jener
Nacht weiter und weiter entwickelt.....
...Ley: Machen Sie doch mit...wir brauchen eine solche Presse dringendst, unser
ganzer Aufstieg hängt davon ab,-ich bin doch der Gauleiter, wenn ich Ihnen das
versichere, dann können Sie (ich) ganz beruhigt sein-es ist doch, nicht als ob Sie mit
Ihrem Vermögen in irgendein Industrieunternehmen einsteigen, welches morgen
konkurs machen könnte - Sie helfen uns zur Macht und wenn wir einmal soweit
sind, dann sind sie derjenigem dem wir das verdanken, dann sind Ihre Zeitungen die
massgeblichen, dann zahlt sich alles hundertmal aus, dann werden Sie rasend daran
verdienen....
Wenige Tage darauf gründeten Dr. Ley und ich beim Notar Baum in Godesberg die
erste Gesellschaft. Ich zahlte 15.000 RM ein. Ley war Geschäftsführer. Sie hiess
Westdeutscher Kampfverlag und hat meines Wissens nie etwas getan. Rechnung hat
der Geschäftsführer nie gelegt. Gelöscht ist sie m.W. nie worden.Warum er sich für
diese Gesellschaft gar nicht interessierte, ist mir völlig unverständlich.
Kurz danach gründeten wir drei neue Gesellschaften, und zwar bei Notar Quinke in
Köln, einem Freunde Ley´s. Es waren dies: 1. “Der Westmark Verlag G.m.b.H. 2. die
Tilgengraben G.m.b.H. und 3. die Lohn und Akcidenzdruckerei G.m.b.H. Die erste
hatte die Zeitungen, die zweite die Häuser usw. und die dritte - wie der Name sagt -
alles, was unter Lohndruck und Akcidenz zu verstehen ist. Als nun die grossen
Druckereien in Köln später startete, da gründeten wir zusammen mit der Familie
Dietrich noch die Dietrich G.m.b.H., der Maschinen in Köln gehörten.
90 Vier Prinzen zu Schaumburg-Lippe und das parallele Unrechtssystem
Zunächst ging es in Koblenz los....Dort brachten wir unsere Zeitungen: Koblenzer
Nationalblatt, Trier Nationalblatt,Westmacht in Idar/Oberstein heraus. Die beiden
ersten bestehen heute noch als parteiamtliche Gauzeitungen mit grossem Erfolg.- In
Köln bestand damals schon der Westdeutsche Beobachter als Wochenzeitung. Auf
ständiges Drängen Ley´s und des heutigen Gauleiters Grohe ermöglichte ich später
den Ausbau des WB zur Tageszeitung. Das war erst möglich, nachdem ich die grossen
Gebäude Köln Tilgengraben 2/4 gekauft und eine Druckerei eingebaut hatte.
Ausserderm gehörte zu unserem Konzern die “Westmacht in Aachen” und
“Der Oberbergische Bote” in Waldbröhl. In Waldbröhl hatten wir auch
Druckereimaschinen.Waldbröhl war zu Anfang am rentabelsten.
...Von Woche zu Woche kosteten diese Unternehmungen immer mehr Geld....Ley
kam dann in letzter Stunde angefahren, manchmal sogar mit Grohe, Marrenbach oder
seinem Finanzberater Simon und beschwor mich, Geld herauszurücken. Da er mir
immer wieder eine Rentabilitätsrechunugen aufgestellt hatte, die für die Zukunft
ganz rosig aussah-diese Zukunft-einmal zur Gegenwart geworden-dann aber immer
ganz anders aussah, wurde ich mehr und mehr skeptisch. Und wenn ich damals
überhaupt weiter durchhielt, so eigentlich nur aus zwei Gründen:
1.Ley war für mich Gauleiter, der Vertreter und Bevollmächtigte des Führers und er
sprach für die Partei.
2.Als Redner erlebte ich Abend für Abend den Glauben, die Begeisterung, den
Einsatz und die Opferfähigkeit der Masse, wie konnte ich da zögern ?
..Ley ging sogar soweit, mir für weitere 20.000,- eine Kandidatur an sicherer Stelle
für den preussischen Landtag anzubieten. Ständig malte er mir immmer von Neuem
die Rentabilität der Unternehmungen aus, den Dank der Partei unterstrich er immer
mehr - er konnte gar nicht genug sagen, wie sehr ich der Partei in entscheidendenster
Zeit geholfen habe. Nicht nur Dr. Ley sagte das damals, nein auch Grohe, der heutige
Gauleiter, Simon, der Vater des heutigen Stabsleiters, Marrenbach, der heutige
Stabsleiter der Arbeitsfront, Simon/Koblenz, der heutige Gauleiter Koblenz-Trier und
viele andere.
...Ich war als der Geldgeber der NSDAP bei den Gegnern ganz besonders
verhasst...Alle Augenblicke versuchte man mich zu überfallen, schnitt mir meine
Autoreifen kaputt, sägte mir die Steuerung des Wagens an, schüttete Zucker ins
Benzin, schmuggelte einen KPD Funktionär als Fahrer bei mir ein und dergleichen
mehr. Einmal schoss man mir um ein Handbreit am Kopf vorbei, ein anderes mal
nahm man mein Haus unter Feuer usw.
... Jeder hätte mich damals einen Idioten gescholten, dem ich erzählt haben würde,
dass ich 6 Jahre nach unserer Machtergreifung noch Schwierigleiten haben würde,
mein damals der Partei geliehendes Geld wirderzubekommen-dem ich erzählt
haben würde, dass ich im Jahre 1939 weder MdR noch Staatsrat noch
Gruppenführer noch sonst irgendetwas sein würde, sondern einer von unzähligen
Oberregierungsräten und Sturmbannführer. Andere haben ein einziges Mal wenige
tausend Mark oder noch nicht einmal das gegeben, haben nicht einmal seit 1932
sich wirklich eingesetzt, haben nicht über 2000 Versammlungen abgehalten und
sich nach Strich und Faden terrorisieren lassen, gehören nicht der Alten Garde an
usw.- und “müssen alle Augenblicke berücksichtigt werden, weil die Partei ihnen
soviel verdankt”.-
...
Ich will nur das zurück,was ich geliehen hatte.Aber das muss man mir geben.
11. Friedrich Christian 91
...Ich kann mit Stolz behaupten, seit 10 Jahren einer der erfolgreichsten Redner Adolf
Hitlers zu sein...Wenn sonst niemand durchgreift, dann bleibt nur wiederum der Weg
zum Führer.Vor der Machtergreifung, wenn uns das Wasser am Hals stand, bin ich
manchesmal deswegen bei ihm in München gewesen. Damals hatte er kein Geld zu
helfen. Heute wird er bestimmt helfen. Er hat ja schon einmal in meinem Fall gesagt,
dass mir geholfen werden soll !
Mit Heil Hitler!
Ihr
Gez. Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-Lippe”

aus der Geschichte lernen
Geschichte aufschreiben

Dienstag, 14. Mai 2019

Archivalia Beiträge

Ich habe meine Beiträge in Klaus Graf´s blog "Archivalia" aus vergangenen Zeiten kopiert.

Das circa 300 Seiten lange Dokument kann unter

https://drive.google.com/open?id=1Awa56Zfil9aMdUv0tO0_xX8WLeC3TO4l

geladen werden.

Es ist noch unstrukturiert. Step bei step wird es verbessert werden.

Die Materialfülle, die unzähligen Verbindungen und Querverweise der Akten, die Komplexität der Rechtsfragen, die Vielzahl an Akteuren und Sachverhalten, die lange Zeitschiene, erfordern eigentlich multidisziplinäre Ansätze und Ressourcen die einer einzelnen Privatperson nicht zur Verfügung stehen.

Dennoch: ein Anfang ist getan.



Empfehle zur Suche von Beiträgen den Suchbegriff "veröffentlicht". Damit finden sich leicht die Überschriften.

Die Beiträge sind zum Teil von 2007 bis 2010, viele von 2011.

Es kann auch jeder in Klaus Graf`s blog suchen, etwa unter den Suchbegriffen schaumburg oder vierprinzen

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schaumburg&submit=Suchen

und der Inhalt dieses blog kann hier geladen werden:

bloginhalt

und die Vier Prinzen Bücher hier

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/14026

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/16146

Sonntag, 12. Mai 2019

Investigativer Journalismus (zum Artikel der HAZ vom 8 Mai 2019)

Journalisten haben drei Möglichkeiten:

1. Sie berichten gar nicht.
2. Sie berichten auf der Basis der vorhandenen Information oder
3. Sie berichten mit dem Ziel eine bestimmte öffentliche Meinung herbeizuführen, obwohl sie über Information verfügen.

Eins sollte Sie aber immer: Fakten zur Kenntnis nehmen.

Der mit dem Titel "Der Kampf des Grossneffen" titulierte kurze Artikel ist der dritten Kategorie zuzurechnen, denn die HAZ erhielt auf Anfrage umfassende Dokumentation die den Vorwurf der Verschwörungstheorie nicht zuliess.

Es hat den Anschein als sei Ziel des Artikels den Inhalt des Artikels im General Anzeiger Bonn vom 2. April 2019 abzufedern, denn das von der HAZ zitierte Buch ist 12 Jahre alt und beinhaltet eine Fülle von Dokumentationen. Der Hinweis auf das Palais Schaumburg in Bonn passte zur Thematik nicht.

Hier die beiden Artikel für den der beide lesen möchte:



Vielleicht gibt es eine andere Gelegenheit vertiefend auf die Problematik einzugehen. Dokumente gibt es genug.



Freitag, 10. Mai 2019

Feuerrede (Zum 10 Mai)

Am 9. Mai 1933 liess Goebbels, durch seinen persönlichen Adjutanten, Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-Lippe, seine Bereitschaft erklären, am 10 Mai in Berlin die “Feuerrede” zur Bücherverbrennung zu halten.

Friedrich Christian bestätigte den Auftritt in dem er der Deutschen Studentenschaft in
Berlin SW 68, Friedrichstrasse 235 meldete:

Wie Ihnen auf Ihr Schreiben vom 3 Mai heute bereits telefonisch mitgeteilt wurde,
ist der Herr Minister (Goebbels) bereit, am 10 Mai um 24 Uhr, auf dem Opernplatz
Unter den Linden, die Feuerrede zu halten.
Im Auftrage
Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg Lippe
Adjutant

(StAWü, RSF I 21 C 14/2)


Bundesarchiv, Bild 102-14597 / Georg Pahl / CC-BY-SA 3.0


Ich bin dankbar dafür, dass ich in einer Zeit lebe in der ich meine Bücher und Schriften, auch das Tagebuch meines Grossvaters ohne Angst herausgeben darf. Das ist die Botschaft zum 10 Mai.