Follow by Email

Sonntag, 28. März 2021

Hergé’s Erzählkunst

Ein guter Zeichner und Erzähler und aus den Bausteinen liesse sich ein  Hergé Band erstellen. Ein sehr schwieriges Unterfangen: die Geschichte auf 64 Blatt in Vignetten zu komprimieren. Materialsammlung liegt in Hülle und Fülle vor,,,,, Nur wer die Zusammenhänge versteht, wäre in der Lage. 

Habe mir ein blanko Comicheft bestellt, um zu sehen ob sich die Geschichte so reduzieren lässt, dass sie leicht verständlich wird und trotzdem Tiefgang aufweist.

https://de.qaz.wiki/wiki/King_Ottokar's_Sceptre

Die erste Fassung von Ottokar’s Zepter erschien 1938 in schwarz weiss.

Hier eine Vignette aus einem Versteigerungskatalog aus 2014 (Tagesspiegel 15.12.2014)



Freitag, 26. März 2021

Waldeck, Kammler, Himmler´s Dienstkalender 1943-1945

Auf Seite 568 des von Mathias Uhl und anderen herausgegebenen Dienstkalenders von Heinrich Himmler 1943-1945, Piper Verlag 2020, 


 finde ich folgende Eintragung:


Donnerstag 16 Dezember 1943:


16 Uhr Essen mit SS Obergruppenführer Erbprinz zu Waldeck, SS-Brigadeführer Kammler, Staatssekretär Köglmaier





Bringt mich wieder auf die Idee die folgendem Beitrag zugrunde liegt:


https://www.vierprinzen.com/2019/08/v-12-gab-es-einen-deal-ingeborg-alix.html



85. Todestag Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe und Ehefrau Ellen

 

85. Todestag Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe und Ehefrau Ellen





am 26.3.1936 in Mexiko verstorben


Sonntag, 21. März 2021

Beiträge sind Bausteine

Die Beiträge in diesem blog sind Bausteine einer komplexen Geschichte.

Sie lassen sich zusammenfügen.

Manche sind rund, andere symmetrisch, andere haben  drei-, vier- und fünf und mehr Krümmungen.

Mehrschichtig.


chrisyatesstudios
 - Flickrignis-spindle-fin12

Ein guter Zeichner und Erzähler und aus den Bausteinen liesse sich ein  Hergé Band erstellen. Ein sehr schwieriges Unterfangen: die Geschichte auf 64 Blatt in Vignetten zu komprimieren. Materialsammlung liegt in Hülle und Fülle vor,,,,, Nur wer die Zusammenhänge versteht, wäre in der Lage. 

Habe mir ein blanko Comicheft bestellt, um zu sehen ob sich die Geschichte so reduzieren lässt, dass sie leicht verständlich wird und trotzdem Tiefgang aufweist.


Freitag, 12. März 2021

Steyrling: Landtafel in Linz und Amtstafel in Wien


Ausgerechnet in Österreich wurde Wolrad zum “Fürsten” erhoben.

Sehr interessante Eintragungshistorie.
Von Adolf auf Haus Schaumburg Lippe im August 1936.
10.9.56 auf Wolrad aufgrund Beschluss OLG Celle.
20.9.1956 Wiederherstellung Haus Schaumburg-Lippe.
30.1.1957 Eintragung Wolrad aufgrund Beschluss OLG Wien

Alles ohne Beteiligung der Erben Adolfs.

Das Oberösterreichische Landesarchiv vermerkt freundlicherweise:

Es handelt sich um folgende Daten:

In der Neuen Landtafel sind die Liegenschaften von Burgen, Schlössern, Freisitzen, Gülten, Stiften etc. vermerkt. Der Aufbau und die innere Form der Einlagezahlen sind im Grunde deckungsgleich mit den regulären Grundbüchern. Die Neue Landtafel wurde ca. 1880 angelegt und (im Fall der Dominien Klaus und Gut Steyrling) bis 1988 geführt.

EZ 717 „Klaus, die Herrschaft im Traunviertel“
A1-Blatt: Art und Umfang der Liegenschaft mit Auflistung der Bauparzellen und Grundstücke in den betreffenden Katastralgemeinden
siehe PDF-Datei EZ717_NeueLandtafel.pdf, Seite 1 bis 4
A2-Blatt: Parzellen- bzw. Grundstücksveränderungen, Zu- und Abgänge, Vereinigungen, Dienstbarkeiten zugunsten der Liegenschaft etc.
siehe PDF-Datei EZ717_NeueLandtafel.pdf, Seite 5 bis 9
B-Blatt: Auflistung der Eigentümer, Besitzveränderungen, Art des Rechtserwerbes
siehe PDF-Datei EZ717_NeueLandtafel.pdf, Seite 10
C-Blatt: Belastungen der Liegenschaft und deren Tilgung sowie Dienstbarkeiten zulasten der Liegenschaft
siehe PDF-Datei EZ717_NeueLandtafel.pdf, Seite 11 bis 14
Informationen zum Datenschutz finden sie unter: www.landesarchiv-ooe.at/Datenschutz
      
EZ 1131 „Gut Steyrling aus der Herrschaft Klaus“
A1-Blatt: Art und Umfang der Liegenschaft mit Auflistung der Bauparzellen und Grundstücke in den betreffenden Katastralgemeinden
siehe PDF-Datei EZ1131_NeueLandtafel.pdf, Seite 1 bis 5
A2-Blatt: Parzellen- bzw. Grundstücksveränderungen, Zu- und Abgänge, Vereinigungen, Dienstbarkeiten zugunsten der Liegenschaft etc.
siehe PDF-Datei EZ1131_NeueLandtafel.pdf, Seite 6 bis 12
B-Blatt: Auflistung der Eigentümer, Besitzveränderungen, Art des Rechtserwerbes
siehe PDF-Datei EZ1131_NeueLandtafel.pdf, Seite 13
C-Blatt: Belastungen der Liegenschaft und deren Tilgung sowie Dienstbarkeiten zulasten der Liegenschaft
siehe PDF-Datei EZ1131_NeueLandtafel.pdf, Seite 14 bis 19
Die in den obgenannten Einlagezahlen zitierten Landtafelurkunden (Tagebuchzahl zu Beginn bei den Eintragungen angemerkt) finden Sie bis inklusive des Jahres 1900 im Oö. Landesarchiv, ab 1901 im Landesgericht Linz.


Hin un Her Schieberei

Steyrling und eine Eheschliessung

Im Mai 1956 heiratete Dagmar, die Tochter des verstorbenen Prinzen Heinrich. Sie zog nach Spanien. Sie war Alleinerbin ihres Vaters und Miterbeserbin nach Adolf Fürst zu Schaumburg Lippe.

Durch Beschluss des OLG Wien vom 6.12.1956 wurde die Eintragung Wolrads in Sachen Forstgut Steyrling angeordnet. Bekanntmachung durch Anschlag an die Amtstafel des OLG Wien, weit weg von Spanien.

Einzelheiten S. 229-237 Vier Prinzen SL 2006






 

Mittwoch, 10. März 2021

Dr. Stephan Malinowski: Nazi movement seems to have paid dividends

Die wirtschaftlichen Interessen für die Kooperation eines Teils des ehemaligen Hochadels gelangen langsam aber sicher in den Fokus der Adelsforschung.

Dr. Malinowski Nazis and Nobles: The History of a Misalliance

Aus Seite 226 des soeben erschienen h e r v o r r a g e n d e n Buches von Dr. Malinowski (Nazis and Nobles: The History of a Misalliance, Dezember 2020, Oxford University Press) 

This involvement  in the Nazi movement seems to have paid dividends for Waldeck-Pyrmont when it came to property rights. Indeed, when he asked to have his 5000-plus hectares of land given Erbhof status in 1938, his request was personally sponsored by the regional Farmer´s Leader for the Province of Kurhessen, who filed a report highlighting, the apllicant´s extraordinary service to the nazi movement, rating him as "reputable" and a "capable" farmer, and indicating, that his forebears had never expanded  their holdings  by seazing land from the peaseantry."




siehe auch Seiten 299-301 der Vier Prinzen, 2006, auf dem Dokumentenserver der FU Berlin unter

 

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/16146



CONDITIO SINE QUA NON


Das ist die eine Seite des Geschäfts: Man setzt sich ein wie Josias von Waldeck und leitet Buchenwald. Dafür erhält man eine privilegierte Rechtsstellung als Alleineigentümer über Ländereien.


Damit das Bild vollständig wird kommt noch folgendes hinzu: Ein kriegswichtiges Handling mit grossen Wirtschaftskörpern die einer zuverlässigen Person anvertraut sind wird gesichert. Das ist die Kehrseite der Münze bei einem Geschäft auf Gegenseitigkeit. Vorschub-leisten ist conditio sine qua non. Um das zu verstehen sind ellenlange Gutachten überflüssig.



Samstag, 6. März 2021

Reise










Liess alte Negative 10,5 x6,5 mm entwickeln. Schätze die Bilder wurden circa 1928 -1930 geschossen. Die Dame rechts ist sehr wahrscheinlich Erika Gräfin von Hardenberg, bin mir aber nicht ganz sicher.

Freitag, 5. März 2021

Forstmeister (Forstdirektor) Ing. Gaigg des Forstgutes Steyrling war Mitglied des Sicherheitsdienstes






Welche Rückschlüsse könnten sich daraus ergeben ?

Möglicherweise handelt es sich um diese Person:

Gaigg, Karl Anton

Beruf: Fürstlicher Forstdirektor

Geburtsdatum: 12.9.1885, Ort: Gmünden



Karl Anton Gaigg
Born  in Austria
Husband of  — married 4 Sep 1911 
DESCENDANTS
Died  in Steyrling, Austria
Karl was born in 1885. He was the son of  Anton Gaigg and Anna Forstinger. He was a forestry engineer. He passed away in 1953.




 

Donnerstag, 4. März 2021

Obskures Rechtsgeschäft: Verkauf Klaus in Steyrling gegen Barzahlung


Vor ab:


https://www.vierprinzen.com/2019/03/der-totale-krieg-wirkt-sich-auf-die.html?m=1


Wollte man in letzter Sekunde vor Eintreffen der Amerikaner Burg Klaus loswerden ? Warum ? 5 Jahre nach dem angeblichen Verkauf 1940 ? Oder nachweisen, dass Schaumburgs seit 5 Jahren mit Klaus nichts mehr zu tun hatten? 

Klaus, eine Herrschaft in Oberösterreich gehörte Fürst Adolf zu Schaumburg-Lippe der 1936 verstarb. Das Amtsgericht Bückeburg bescheinigte dass alles was Fürst Adolf je besessen hat dem Fürstlichen Haus Schaumburg-Lippe gehört. Wolrad Prinz zu Schaumburg-Lippe liess sich bescheinigen dass er der Rechtsnachfolger des Hauses ist und verkaufte 1940 gegen 480.000 RM in bar Herrschaft Klaus an den kinderlosen 76 jährigen Herrn Landrat a.D. Sigismund von Treskow, der am 23.5.1945 in Dahlwitz verstirbt. Das OLG Lüneburg genehmigte den Verkauf im Januar 1945 und die Eintragung im Grundbuch in Österreich soll im Januar 1945 stattgefunden haben.

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges, im Zeichen des totalen Krieges, verloren die Oberlandesgerichte allerdings ihre Zuständigkeiten in Fideikommiss- und Stiftungssachen an dasjenige Landgericht, in dessen Bezirk das jeweilige Oberlandesgericht (Fideikommisssenat) seinen Sitz hatte (§ 52 der 2. Kriegsmaßnahmenverordnung vom 27. September 1944, RGBl. I S. 229). (Bestandsbeschreibung Fideikommissakten Niedersächsisches Landesarchiv).

Praktisch löste man in Celle diesen Übergang höchst einfach: der Vorsitzende des Fideikommisssenats Remkes wurde zum Hilfsrichter am Landgericht Lüneburg bestellt und konnte damit die ihm vertraute Materie weiter bearbeiten. Die Verordnung vom 25. November 1946 (Hann. Rechtspflege, S. 144) setzte die Oberlandesgerichte wieder in ihre alte Zuständigkeit ein. Bestandsbeschreibung Fideikommissakten Niedersächsisches Landesarchiv).

Einen Haken hat das Ganze: Gut Steyrling war kein Fideikommiss, sondern Nachlass und somit waren weder Celle, noch Lüneburg, noch Wien zuständig. Und 1945 war das Fideikommissverfahren gar nicht abgeschlossen, siehe Landtafel in Linz:




Das Landgericht Lüneburg konnte einen Abverkauf von Fürstliches Haus an Sigismund von Treskow nicht genehmigen.

Im Kaufvertrag der den Amerikanern vorgelegt wurde heisst es lapidar dass Eigentümer seit dem 30.7. 1936 das Fürstliche Haus sei.

Dies sollte den Amerikanern (Headquarters USAC) suggerieren, dass Wolrad Eigentümer von Gut Steyrling war. Sehr geschickt eingefädelt. Er war es aber in Wahrheit nicht.


Foto von Lewenstein (Wikipedia)

Hier ist der abenteuerliche Kaufvertrag:




Bargeld in höhe von 480.000 RM auf Sonderkonto T der Fürstlichen Hofkammer bei der Reichskkreditgesellschat in Berlin gezahlt.










Interessante Vollmachten die Wolrad Prinz zu Schaumburg-Lippe erteilt. Dass sie auch das vermeintliche Vermögen des Fürstlichen Hauses 1939 erfassen können ist abenteuerlich, klappte auch beim Verkauf des Palais schaumburg in Bonn an den Reichsfiskus.





 

Die Genehmigung erteilte das OLG Lüneburg angeblich im Januar 1945:

Grundbuchauszug:



Ein direkter Abverkauf von Haus Schaumburg Lippe an Treskow ist rechtlich unhaltbar.

Voreintragung von Adolf Fürst zu Schaumburg-Lippe aus den Unterlagen die den Amerikanern vorgelegt wurden nicht ersichtlich.

Aus meiner Sicht wurden die amerikanischen Bearbeiter und Inspektoren hereingelegt.


Klare Dokumentation des von Fürst Adolf geerbten Privatvermögens

 








PRIVATVERMÖGEN MECKLENBURG
ÖSTERREICH, UNGARN, SLOWENIEN, 
SEWEKOW IN PREUSSEN UND VIELES MEHR














Parallelen Österreich Palais Schaumburg in Bonn

Nach dem Tod des Fürsten Adolf zu Schaumburg - Lippe gelang es 1936 den Machern in Bückeburg die Nachlassabwicklung zu umgehen in dem ein anachronistisches Fürstliche Haus als Rechtsträger in Österreich in das Grundbuch eingetragen wurde. 

Über die wahren Eigentümer wurde dann 1945 die US Army getäuscht die das Gut Steyrling unter Zwangsverwaltung stellte.

Beim Palais Schaumburg in Bonn gab die sogenannte Hofkammer in Bückeburg 1939 vor, es gehöre dem Fürstlichen Haus und verkaufte es an den Reichsfiskus für militärische Zwecke der Wehrmacht.

Mitwissen der Streitkräfte schliesse ich in beiden Fällen nicht aus.







Mittwoch, 3. März 2021

Wurde die US Army getäuscht ?

Richter Figge des OLG Celle





Ich frage mich, ob Dr. Wolrad Schwertfeger mit Hilfe der Richter Figge und Remkes die US ARMY (Headquarters Land Upper Austria Area Command APO 174) getäuscht haben. 

Als land register Akten wurden  neue Ausfertigungen von Grundbuchauszügen, nicht originäre Grundbuchauszüge dem Headquarter vorgelegt mit der Eintragung des Fürsten Adolf. Warum ? Damit die nachträgliche und stümperhafte Retouschierung mit Hakenkreuzstempel der Grundbesitzbögen auf  Fürstliches Haus im Jahr 1936 den Amerikanern nicht auffiele.

Hier die Akten: https://catalog.archives.gov/id/165158973

Dort sind Grundbuchauszüge zu finden die neuem Muster entsprechen und nichts mit den zeitgemässen Grundakten Österreichs zu tun haben. Es sieht so aus, als habe Richter Figge zusammen mit der "Hofkammer" Grundbuchauszüge herstellen lassen damit sie der US Army in Täuschungsabsicht vorgelegt werden und die grundbuchrechtliche Position des Prinzen Wolrad akzeptiert wird. Problem ist aber, dass Wolrad erst 10 Jahre später aufgrund des Beschlusses des OLG Celle im Wege der Fideikommisauflösung eingetragen wurde. Wie konnte er Klaus an den Landrat von Treskow im Januar 1945 verkaufen, wo er kein Eigentümer war ?












Das gesamte Maschinenschriftbild von Anfang bis Ende mit dem gleichen Schriftbild, seit dem neunzehnten Jahhundert. Das bedeutet, dass die Grundbuchblätter neu angelegt wurden.


Hier die österreichischen Grundbesitzbögen mit NS Stempel

























Hier die Originalgrundbucheintragungen die ich aus dem Haus und Hof Archiv in Wien erhielt:





siehe auch:

https://www.vierprinzen.com/2019/02/rekonstruktion.html

Gedanke:

Da ein Bezug zu den USA vorliegt (Täuschung der US Army)  wäre eine  Klage in New York auf Restitution oder Schadensersatz erwägenswert.