Follow by Email

Samstag, 17. August 2019

Kammlers "Tod" zdf history Dokumente

https://www.zdf.de/dokumentation/zdf-history/hitlers-geheimwaffen-chef--die-zwei-leben-hans-kammlers-100.html

2014 schrieb ich:

https://www.vierprinzen.com/2014/04/gerucht-hans-kammler-soll-1945-nicht.html

Wie mir zu Ohren gekommen ist sollen Unterlagen aufgetaucht sein, die belegen, dass Hans Kammler 1945 nicht in der Nähe von Prag durch Selbsttötung ums Leben kam. Vielmehr sei er zu den Amerikanern übergelaufen. Er habe seine Kenntnisse in der Atomforschung in den USA weitergegeben und 1947 in den USA Selbstmord verübt.

Man darf gespannt und skeptisch sein. Dieses Jahr sollen die Belege veröffentlicht werden: das Verhörprotokoll Kammlers vom OSS (Office Strategic Services).





Indizien:

* Brief von Ingeborg Alix zu Schaumburg-Lippe in dem sehr detailgetreu der Tod von Hans Kammler beschrieben wird.


Ich halte den Brief nicht unbedingt für glaubwürdig (siehe S. 74).

* Die Witwe, Frau Jutta Kammler, beantragt 1948 beim Amtsgericht Charlottenburg ihren Mann für tot erklären zu lassen. Wenn Hans Kammler 1947 in den USA Selbstmord beging, dann konnte er in Deutschland problemlos für tot erklärt werden, auf die Todesumstände kam es nicht so sehr an.

Wenn er in den USA am paperclip Programm teilnahm, trotz der gegen ihn vorliegenden Belastungen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, so war es ein Gebot der Stunde, die Geschichte unter den Teppich zu kehren.

Ich befürchte, dass selbst wenn Kammlers Kooperation in den USA zutreffen sollte, eine Offenbarung des Geheimnisses ausbleiben wird. Es wäre für die USA in der Öffentlichkeit kaum zu rechtfertigen. Oder vielleicht doch ?

update:

inzwischen vom zdf depubliziert.


(Minute 6:23, keine Quellenangabe, obwohl die Quellenangabe wichtig ist. Sie ist den Autoren des Films bekannt. Sieht nach Kalkül aus. Quelle kann in genanntem Buch nachgelesen werden). Sieht so aus als sei die Quelle politisch unkorrekt. Auf wen wird hier Rücksicht genommen ?"


Kommentar zum neuen Beitrag:

Der Briefinhalt von Ingeborg Alix Frau Stephan Prinz zu Schaumburg Lippe an die "Witwe Kammler" war eine frei erfundene Lüge um die Tatsache zu verheimlichen dass Kammler zu den Amerikanern  "übergelaufen" war. Sinn und Zweck des Ablenkungsmanövers ist immer noch nicht klar ersichtlich. In wessen Auftrag wurde Ingeborg tätig ? Wurde sie vom amerikanischen Geheimdienst um diesen "Gefallen" gebeten ?

Die Verhörprotokolle des OSS werden auch in diesem neuen Beitrag nicht vorgestellt.

Aus meiner Sicht ist der Fall nicht abgeschlossen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen