Follow by Email

Montag, 26. Oktober 2020

HTO Hohenzollern mehr als eine Bekanntschaft ?

 https://www.vierprinzen.com/2019/07/wo-ist-der-unterschied-teil-2.html?m=1

Ich danke meinem Grossvater für sein Tagebuch. Eine grosse Hilfe.

Das erklärt eine länger zurückliegende Bekanntschaft die den Umzug der HTO Ausweichstelle nach Bückeburg plausibel erscheinen lässt.

Aus einer webseite des Bundesfinanzministeriums:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Monatsberichte/2018/07/Inhalte/Kapitel-3-Analysen/3-3-Reichsfinanzverwaltung-Pluenderung-Polen.html


Der Besitz der Vertriebenen sollte samt und sonders an die neuen Siedler verteilt werden. Beauftragt mit der Beschlagnahme und Verwertung wurde die neu gegründete Haupttreuhandstelle Ost. Im Reichsfinanzministerium übernahm zunächst der schon für die „Judenvermögen“ im Reich und die bereits angefallenen Beutewerte zuständige Referent Walter Maedel die Angelegenheiten der Treuhandstelle. Da sich die erhofften Gewinne und damit Abschreibungen zugunsten des Reichshaushalts aus der milliardenschweren Treuhandmasse nicht einstellten, richtete Reichsfinanzminister Lutz Graf Schwerin von Krosigk mit dem Beauftragten für die Angelegenheiten der Haupttreuhandstelle Ost eine gesonderte Dienststelle mit der alleinigen Zuständigkeit ein, die Treuhandverwaltung in die Reichsfinanzverwaltung zu überführen. Letztlich scheiterte dieses Vorhaben aber an der weitestgehend unabhängig agierenden und in der nationalsozialistischen(NS)-Machtstruktur gut vernetzten 

. “Lutz” Graf Schwerin von Krosigk EheFrau hiess: Ehrengard Freiin von Plettenberg, eine Cousine von Kurt Freiherr von Plettenberg.

Die Welt ist klein.



Foto Robert Sennecke

"Ein Vetter meiner Frau, Kurt Freiherr von Plettenberg, war Verwalter des kronprinzlichen Vermögens. Ich war mit ihm sehr befreundet, und wir sind oft zusammen gewesen" (ehemaliger Reichsfinanzminister).



 






Keine Kommentare:

Kommentar posten